Die Grünen sagen Ja zum PH-Neubau

Drucken
Teilen

Parolen Die Grünen Thurgau beschliessen an ihrer Mitgliederversammlung in Romanshorn ein Ja zum 27-Millionen-Kredit für den Erweiterungsbau der Pädagogischen Hochschule Thurgau (PH). Sie unterstützen auch die Volksinitiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung». Das schreibt die Partei in einer Mitteilung. Die Pädagogische Hochschule Thurgau (PH) sei eine Erfolgsgeschichte mit einer 184-jährigen Tradition. Die bestehenden Räumlichkeiten seien für 350 Studierenden geplant. «Heute bildet die PH in fünf Studiengängen fast 800 Studierende für alle Stufen (auch für Sekundarschule, Gymnasium und Frühe Kindheit) aus.» Kantonsrat Joe Brägger konnte seine Parteikollegen überzeugen, dass es den Erweiterungsbau braucht. «Damit können die externen Mietverhältnisse und befristeten Provisorien endlich abgelöst werden», schreibt die Partei.

Franziska Herren, die Initiantin der nationalen Volksinitiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung – keine Subventionen für den pestizid- und prophylaktischen Antibiotika-einsatz» zeigte auf, wie die Landwirtschaft die Böden mit Stoffen wie Nitrat, Pestiziden und ihren Abbauprodukten oder mit Rückständen von Medikamenten in Mist und Gülle belastet. «Der Regen schwemmt diese Stoffe in die Oberflächengewässer und ins Grundwasser und beeinträchtigt damit die Qualität des Trinkwassers.» Über die Direktzahlungen werde quasi die Verschmutzung des Trinkwassers subventioniert. Es brauche eine Trendwende in der Pestizidpolitik der Schweiz, die bezüglich der Reduktion des Pestizideinsatzes im internationalen Vergleich bestenfalls noch Mittelklasse sei. Die Initiative verlangt, dass nur noch diejenigen Landwirtschaftsbetriebe mit Direktzahlungen oder Subventionen unterstützt werden, die keine Pestizide einsetzen, in ihrer Tierhaltung ohne prophylaktischen Antibiotikaeinsatz auskommen und nur so viele Tiere halten, wie sie mit eigenem Futtermittel ernähren können.

Die Grünen Thurgau haben an ihrer Mitgliederversammlung dieser Initiative einstimmig zugestimmt. (red)