Die Gewerbeausstellung hebt ab

Traumhaftes Sommerwetter, die amtierende Apfelkönigin Monika Ausderau und eine grosse Anzahl von Besuchern im Oberstufenzentrum Rietwies in Müllheim haben die Gewerbeausstellung zu einem Erfolg gemacht.

Andreas Taverner
Drucken
Teilen
Ein Mädchen versucht ihr Glück bei einem Spiel. Gespannt sind die Blicke der Zuschauer auf sie gerichtet. (Bild: Donato Caspari)

Ein Mädchen versucht ihr Glück bei einem Spiel. Gespannt sind die Blicke der Zuschauer auf sie gerichtet. (Bild: Donato Caspari)

MÜLLHEIM. «Bereits am Freitag nach der Eröffnung hatten wir sehr viel Publikum», zog OK-Präsidentin Manuela Rupp am Samstagmorgen ein erstes positives Fazit. Viele Besucher äusserten sich erstaunt, was es in den Gemeinden Müllheim und Wigoltingen für eine Vielfalt an Betrieben gibt und was sie zu bieten haben. «Ich wusste gar nicht, wie vielfältig das Angebot ist», meinte eine Besucherin. So bietet zum Beispiel die Auto Marolf AG aus Müllheim seit 1959 nicht nur Autos zum Verkauf an, sondern bildet auch Lehrlinge aus. Nebst der dreijährigen Ausbildung zum Automobilfachmann könne man bei ihnen auch den anspruchsvolleren vierjährigen Automobilmechatroniker erlernen, erläuterte Andrea Marolf.

Begehrte Elektriker

G. Fallo Elektro GmbH aus Wigoltingen bildet begehrte Elektroinstallateure aus. «Diese Berufsleute sind sehr gefragt, wenn sie nach vier Jahren einen erfolgreichen Abschluss haben», stellte Martin Schildknecht, seit 1. Januar 2015 neuer Geschäftsführer, fest. Manche Eltern besuchten die Gewerbeausstellung unter dem Gesichtspunkt der Berufswahl. «Hier könnten die Kinder mit diversen Berufen in Berührung kommen und sich so einen ersten Eindruck über mögliche Lehrberufe machen», meinte ein Vater zweier schulpflichtiger Kinder.

Besonderes Interesse hatten die Kinder aber an jenen Ausstellern, bei denen sie mitmachen durften. Zum Beispiel an den Gemeindeständen von Müllheim und Wigoltingen. Hier wurde unter der Aufsicht der Bildhauerschule Müllheim und Gabriel Mazenauer aus Wigoltingen das Formen und Herausspitzen einer zweiteiligen Sandsteinskulptur für zwei zukünftige Grenzsteine mit Fäustel und Meissel angeboten.

Plötzlich erscheint die amtierende Apfelkönigin Monika Ausderau und verteilt Äpfel an die Besucher. Etwas erstaunt nehmen die Besucher einen von ihr angebotenen Apfel entgegen.

Helikopterflug für 50 Franken

Lauter werdender Rotorlärm kündigt die Rückkehr eines Helikopters an. Die Besucher können einen Schnupperflug von fünf Minuten Dauer zu 50 Franken buchen. Eine Alternative bietet der Turnverein Müllheim. Für fünf Franken kann mit einer Teleskop-Hebebühne, die über 40 Meter Höhe erreicht, ein Rundblick über Müllheim bestaunt werden. OK-Präsidentin Manuela Rupp war sichtlich zufrieden: «Schön, dass so viele Besucher den Weg an die Müwiga fanden.»