Die Galgevögel haben Fans in jedem Alter, weil «da isch no Musig»

FRAUENFELD. Es war vorauszusehen: Das Konzert mit der Albumtaufe von «Badu Wadaja» war ausverkauft. Es gab zwar an der Abendkasse noch Stehplätze, doch das stimmte nicht alle froh.

Evi Biedermann
Merken
Drucken
Teilen
Samstagabend im Eisenwerk Frauenfeld: Die Galgevögel mit Hansjörg Enz am Mikro taufen vor ausverkauftem Haus ihr neues Album «Badu Wadaja». (Bild: Reto Martin)

Samstagabend im Eisenwerk Frauenfeld: Die Galgevögel mit Hansjörg Enz am Mikro taufen vor ausverkauftem Haus ihr neues Album «Badu Wadaja». (Bild: Reto Martin)

FRAUENFELD. Es war vorauszusehen: Das Konzert mit der Albumtaufe von «Badu Wadaja» war ausverkauft. Es gab zwar an der Abendkasse noch Stehplätze, doch das stimmte nicht alle froh. Viele Galgevögel-Fans sind im gleichen Alter wie das Gründungsduo Hansjörg Enz und Andreas Rüber, die kurz vor der Pensionierung stehen. In diesem Alter steht man nicht mehr freiwillig stundenlang an einem Konzert. Eine Stunde vor Beginn sind zwei Drittel der Sitzplätze schon mit Jacken und Schals belegt, die Wartezeit verbringt man an der Bar oder im Foyer mit einem Drink.

Eine erfreuliche Ausnahme

Auch der Gemeindepräsident von Ermatingen Martin Stuber ist früh dran und freut sich auf «ein paar Stunden geile Musik». Die Musik allgemein sei oberflächlich geworden, beurteilt er als Sänger und Musiker der Thurgauer Blues-und-Rock-Band «T-River Band» die Entwicklung seit den 80er-Jahren. Die Galgevögel seien jedoch eine erfreuliche Ausnahme. «Da isch no Musig», sagt der SVP-Politiker und macht sich mit seinem Bier davon.

Um halb neun erscheinen die sechs Galgevögel mit Hansjörg Enz (Gesang), Andreas Rüber (Gesang und Gitarre), Rolf Sieber (Keyboard und Chor), Werner Staub (Bass) sowie den beiden Jungen Alex Good (Elektro und Akustikgitarre) und Diego Alessi (Drums) auf der Bühne. Die Begrüssung ist ungewohnt kurz, gleich folgt ein Mix von «geiler Musik», tiefgründigen, mit Altersmilde polierten Mundarttexten zum Welt- und Alltagsgeschehen sowie ein farbiges Lichterspektakel. Dazwischen unterhalten sich Enz, Rüber und Stiefel kumpelhaft und lassen erahnen, worum es im nächsten Lied gehen könnte. Das Publikum jedoch applaudiert dazu verhalten. Der Funke zündet erst kurz vor der Pause, als sich Leadsänger Hansjörg Enz plötzlich dem Saal zuwendet. Es sind weniger Worte, welche die Menge aufwecken, sondern die direkte Zuwendung.

Wer die CD hört, braucht das nicht und erfährt auch keine Ablenkung. Das vertieft den musikalischen Genuss und die Konzentration auf den Inhalt der Texte. Zehn Songs sind brandneu, die restlichen sechs der insgesamt 16 Titel wurden früher geschrieben, waren aber noch nie auf einem Tonträger der Galgevögel zu hören.

Fans in jedem Alter

Einer der Jüngsten im Publikum ist Dimitri Bertschinger. Der 13jährige Schüler lernt eifrig Gitarre und findet Gefallen an den Galgevögel, «weil es rockt». Zu den Texten meint er: «Sie sind lustig, aber doch mit Inhalt.»

Zu den ersten Fans der Band gehören Rosmarie Mathis und Bea Waser. «Wir haben die Band schon gekannt, als sie noch auf Hochzeiten spielte und als Tanzmusik unterwegs war.» Später gingen die Kinder von Mathis zu Andreas Rüber in den Musikunterricht. Oswald Haller ist gekommen, weil er Zeit dafür hatte. «Die Musig fägt», sagt der frisch Pensionierte über sein erstes Live-Erlebnis mit der Band. So sehr, dass er leider nicht alle Texte verstanden habe. Die CD klingt sanfter, manchmal nur ein Hauch von Gitarre und Gesang.

Dimitri Bertschinger Schüler, Pfyn

Dimitri Bertschinger Schüler, Pfyn

Rosmarie Mathis Geschäftsfrau, Matzingen

Rosmarie Mathis Geschäftsfrau, Matzingen

Martin Stuber Gemeindepräsident, Ermatingen (Bild: Nana do Carmo / TZ)

Martin Stuber Gemeindepräsident, Ermatingen (Bild: Nana do Carmo / TZ)

Oswald Haller pens. Dachdecker, Frauenfeld

Oswald Haller pens. Dachdecker, Frauenfeld

Bea Waser Geschäftsfrau, Frauenfeld (Bilder: Evi Biedermann)

Bea Waser Geschäftsfrau, Frauenfeld (Bilder: Evi Biedermann)

Hansjörg Enz Sänger und Frontmann Galgevögel (Archivbild: Urs Bucher)

Hansjörg Enz Sänger und Frontmann Galgevögel (Archivbild: Urs Bucher)