Die Frau der geschliffenen Worte geht

FRAUENFELD. 22 Jahre lang hat Monika Herzig die Protokolle im Grossen Rat geführt – und dabei keine einzige Sitzung verpasst. Nun geht sie in den Ruhestand. Herzig hat die Voten der Kantonsräte aus 416 Sitzungen niedergeschrieben und damit 20 808 Seiten gefüllt.

Marc Engelhard
Drucken
Teilen
Monika Herzig (Bild: Susanna Horber/id)

Monika Herzig (Bild: Susanna Horber/id)

FRAUENFELD. 22 Jahre lang hat Monika Herzig die Protokolle im Grossen Rat geführt – und dabei keine einzige Sitzung verpasst. Nun geht sie in den Ruhestand. Herzig hat die Voten der Kantonsräte aus 416 Sitzungen niedergeschrieben und damit 20 808 Seiten gefüllt. Lange Zeit hätte sie diese Arbeit alleine als einzige Protokollführerin verrichtet, erklärte Grossratspräsident Bruno Lüscher. Die Mitglieder des Grossen Rats haben ihr dafür gestern lange applaudiert.

Sie überraschte die Kantonsräte

Herzig habe äusserst gekonnt die Reden der Kantonsräte festgehalten, sagte FDP-Politiker Bruno Lüscher, der aus Aadorf kommt. Nach der Lektüre der Protokolle sei sogar manch ein Kantonsrat überrascht gewesen, wie redegewandt er darin erscheint, verriet der Grossratspräsident.

Eine Nachfolgerin ist gefunden

Monika Herzig wohnt in Frauenfeld. Ihren Job übernimmt nun Janine Vollenweider, die sich die Aufgabe mit Johanna Pilat teilen wird. Die Protokollführerinnen gehören zu den Thurgauer Parlamentsdiensten.