Die Fahne ist geschafft

Mit Kufsteins Vizebürgermeisterin Klein durfte der Förderverein hohen Besuch zu seiner Versammlung empfangen.

Drucken
Teilen
Vereinspräsident Kurt Sieber, Gemeinderatspräsidentin Ursula Duewell, Fähnrich Daniel Ankele, Christina Klein (Kufsteins 1. Vizebürgermeisterin) und Stadtpräsident Anders Stokholm. (Bild: Mathias Frei)

Vereinspräsident Kurt Sieber, Gemeinderatspräsidentin Ursula Duewell, Fähnrich Daniel Ankele, Christina Klein (Kufsteins 1. Vizebürgermeisterin) und Stadtpräsident Anders Stokholm. (Bild: Mathias Frei)

«Ich bin glücklich.» Vereinspräsident Kurt Sieber ist sichtlich gerührt, als er das sagt. Denn der Verein hat nun eine Fahne. Gross und schmuck ist sie. Und rascher als erwartet seien die finanziellen Mittel für die Anschaffung – immerhin 17700 Franken für das Schweizer Produkt – zusammengekommen, sagt Sieber. 60 der mittlerweile über 120 Mitglieder sind am Freitagabend zur Jahresversammlung des Fördervereins Städtepartnerschaft Frauenfeld-Kufstein gekommen und werden Zeugen einer kleiner Fahnenweihe. Rahmen dazu bieten im Bürgersaal die Fähnriche von zwölf fahnentragenden Frauenfelder Vereinen, die den Förderverein respektive den Vereinsfähnrich Daniel Ankele in ihre Gesellschaft aufnehmen.

Die Vereinsfahne ist das eine, der Förderverein bringt aber vor allem auch Menschen zusammen, sei es in Frauenfeld oder Kufstein. Jeden Monat lud der Verein im vergangenen Jahr zum ungezwungenen Stamm im Falken-Pub ein. Daneben nahm der Verein Gäste aus Kufstein in Frauenfeld in Empfang oder durfte hiesige Vereine für ihre Reise ins Osttirol unterstützen. Über 3500 Franken Reisespesen konnte der Förderverein im Auftrag der Stadt an Vereine auszahlen. Zweimal lud das Falken-Pub mit dem Kufsteinerstüberl zu Tiroler Wochen ein. Natürlich war der Förderverein auch mit einer grossen Delegation am Kufsteiner Kaiserfest präsent. Es wurde wiederum eine gut frequentierte Raclettestube betrieben. Gerne kündigt Vereinspräsident Sieber an, dass die Frauenfelder Pop-Rock-Band The Rising Lights nach ihrem Auftritt 2016 auch heuer wieder bei «Kufstein Unlimited», dem grössten Open-Air Westösterreichs, auftreten wird.

«Kurt Sieber tut unserem Verein gut», stellt Vizepräsident Hans Brunschweiler erfreut fest. Und das Engagement schlägt sich nieder. Im vergangenen Jahr verzeichnete man 42 neue Mitgliedschaften. Finanziell steht man ebenfalls gut da. Für das laufende Jahr ist bei einem Ertrag von 13400 Franken 700 Franken Gewinn budgetiert. (ma)