Die erste Probezeit läuft ab

FRAUENFELD. Für mehr als ein Dutzend Thurgauer Neulenker wird es eng. Sie haben noch keine Kurse besucht. Die erste Probezeit für die neuen Führerausweise endet im Dezember. Das Thurgauer Verkehrssicherheitszentrum (VSZ) in Weinfelden wird rege genutzt.

Stefan Borkert
Drucken
Teilen
Guter Ratschlag: Ernst Anderwert, Chef des Thurgauer Strassenverkehrsamtes, empfiehlt Neulenkern, nicht allzu kurzfristig zu planen.

Guter Ratschlag: Ernst Anderwert, Chef des Thurgauer Strassenverkehrsamtes, empfiehlt Neulenkern, nicht allzu kurzfristig zu planen.

Seit Dezember 2005 gilt der neue Führerausweis auf Probe. In wenigen Wochen läuft die Frist für die ersten ausgegebenen Führerausweise ab. Wer im Dezember 2005 den neuen Führerausweis beantragt hat und die beiden Pflichtkurse zur Weiterbildung besucht, bekommt den endgültigen Führerausweis. Wer sich nicht rechtzeitig um die so genannten Weiterausbildungskurse (WAB) bemüht hat, der könnte Schwierigkeiten bekommen. Ernst Anderwert, Geschäftsführer des Thurgauer Strassenverkehrsamtes, stellt den Thurgauerinnen und Thurgauern aber ein gutes Zeugnis aus. Mit einem Stau für die Anmeldung zu den WAB-Kursen im Verkehrssicherheitszentrum Thurgau rechnet er nicht. Im Dezember 2005 seien so gut wie keine Führerausweise ausgegeben worden.

Für 17 wird es eng

Ein Blick in die Statistik des Strassenverkehrsamtes zeigt aber auf, dass es für 17 Personen problematisch werden kann. Zwei haben im Januar 2006, acht im Februar 2006 und sieben im März 2006 den neuen Führerausweis auf Probe erhalten, aber noch keinen einzigen WAB besucht. Es sei ja nicht gesagt, dass man kurzfristig Termine im VSZ bekomme, so Anderwert. Natürlich könne man es auch ausserkantonal versuchen, aber der Thurgau habe immerhin eines der ersten VSZ in der Schweiz fertiggestellt. Wenn die Frist abgelaufen ist, dann muss derjenige, der die Kurse nicht besucht hat, seinen Führerausweis wieder zurückgeben. Drei Monate lang kann er noch eine Fahrerlaubnis für einen Tag, nämlich für die Fahrt zum Kursort, beantragen. Wenn aber ein Führerausweis verfallen ist, dann muss der Führerausweis wieder ganz neu beantragt werden, mit allen Kostenfolgen. Die grosse Mehrheit der Neulenker im Thurgau ist aber gut im Soll. Schweizweit gesehen, rechnet Anderwert vor, hatten bis zum 31. Oktober dieses Jahres 41,4 Prozent aller Neulenker, die vor sechs Monaten den Führerausweis beantragten, noch keinen Kurs besucht. Im April 2007 lag diese Quote noch bei 70 Prozent. Im Thurgau ist diese Zahl weit geringer. Hier sind es lediglich 36,8 Prozent im Oktober 2008 und im April 2007 49 Prozent. Anderwert führt das unter anderem darauf zurück, dass das Thurgauer VSZ seinen Betrieb schon früh aufnehmen konnte.

5781 neue Führerausweise

Im Thurgau wurden bis Anfang November immerhin 5781 neue Führerausweise auf Probe ausgestellt. Am VSZ in Weinfelden haben bisher 2789 Neulenker den ersten Pflichtkurs besucht. Und 750 haben sogar schon den zweiten Kurs hinter sich. An einem ausserkantonalen Zentrum haben 608 Thurgauer Neulenker den ersten Kurs absolviert. Im Gegenzug kamen 404 Personen aus anderen Kantonen ans VSZ nach Weinfelden für den ersten Kurs. «Das VSZ wird also gut angenommen», sagt Anderwert. Dort müsse man die Anzahl der Moderatoren langsam erhöhen, um die Nachfrage zu bewältigen. Das bestätigt auch der Geschäftsführer des VSZ, Marco Vidale. Ernst Anderwert empfiehlt den Neulenkern, ihre Kurse rechtzeitig zu belegen. Wer früh komme, erhalte zudem in Weinfelden eine Ermässigung der Kursgebühr.

Am Konzept der Zweiphasenausbildung sieht er im Moment keinen Änderungsbedarf. Neue Massnahmen seien nicht geplant. Auf schweizerischer Ebene werde aber durchaus diskutiert.

Aktuelle Nachrichten