Die Auferstehung des «Schiffs»

ERMATINGEN. Der Restaurantbetrieb im Ermatinger «Schiff» wurde vor ungefähr hundert Jahren eingestellt. Im nächsten Jahr soll die Beiz dank Sonja Boppart eine Auferstehung erleben.

Gudrun Enders
Drucken
Teilen
In diesem grossen Raum wird Sonja Boppart die Gaststube einrichten. Die Dekoration wie diese Hühner erstellt sie selbst. (Bilder: Reto Martin)

In diesem grossen Raum wird Sonja Boppart die Gaststube einrichten. Die Dekoration wie diese Hühner erstellt sie selbst. (Bilder: Reto Martin)

Der Trend ist gebrochen. Nachdem in Ermatingen etliche Traditionslokale wie «Trischli», «Hirschen» oder «Seetal» schlossen, liess sich für den «Seegarten» schon ein Nachfolger finden. Nun kommt sogar wieder eine Beiz dazu. Denn Sonja Boppart will am 29. März 2014 das ehemalige «Schiff» eröffnen.

Auf das entsprechende Baugesuch seien keine Einsprachen eingegangen, sagt Gemeindeammann Martin Stuber auf Anfrage. «Es sind keine grossen baulichen Massnahmen vorgesehen.» Doch auch bei einer anderen Nutzung brauche es ein Baugesuch. Nun warte die Gemeindebehörde noch auf die Stellungnahme des Kantons. Stuber selbst ist über die Pläne Bopparts sehr erfreut: «Ich bin überzeugt, dass diese neue Art von Beiz Zukunft hat.» Ausserdem verspricht er, einmal persönlich die Kochkünste von Sonja Boppart zu testen.

Stube wird zur Gaststube

Die 44jährige Boppart plant, ihre jetzige Stube im Erdgeschoss zur Gaststube umzufunktionieren. Sie selbst zieht in den ersten Stock. Ihre Küche im Erdgeschoss will sie mit Profigeräten ausrüsten. «Alles im kleinen Rahmen», sagt sie. In der Gaststube finden bis zu 28 Personen Platz. Dort werden sich Gäste wohl nur bei schlechtem Wetter aufhalten, denn bei schönem Wetter gibt es ebenso viele Plätze im zugehörigen Garten am See neben dem Schlipf. «Es ist traumhaft dort, besonders, wenn man den Sonnenuntergang sieht», sagt Boppart. «Das tut der Seele so gut.»

Boppart will ihre Gäste mit Kaffee, selbstgebackenem Kuchen und einem Mittagsmenu verwöhnen. Die Karte soll klein, aber fein ausfallen. Freitag- und Samstagabend kocht sie mehrgängig auf Reservation. Da die Devise von Sonja Boppart «ganz oder gar nicht» lautet, wird sie Ende Januar 2014 als Schulleiterin an der Primarschule Ermatingen aufhören. Darüber wurden die Eltern schon per Brief informiert. Auch die Anwohner wissen über die Restaurantpläne Bescheid. Die Besitzer des Hauses, das Ehepaar Hardmeier aus Winterthur, sind ebenfalls einverstanden: «Wir freuen uns für Frau Boppart», sagte Dorly Hardmeier auf Nachfrage. «Das Echo ist sehr erfreulich», sagt Sonja Boppart. Der eine oder andere Schüler habe ihr schon einen Brief geschrieben und Wünsche geäussert: «Die Kinder wollen Glace.» Ausserdem wurden schon zwei Weihnachtsessen und eine Geburtstagsfeier bei ihr gebucht.

Tradition wieder aufnehmen

Im «Schiff» wurde nachweislich schon im Jahr 1662 gewirtet. Allerdings ging das Restaurant so um das Jahr 1917 zu. Das Gebäude selbst am Stad in Ermatingen wird vom Amt für Denkmalpflege als besonders wertvoll eingestuft, es ist Teil eines Ensembles von nationaler Bedeutung. Die Besitzer wechselten früher oft, und die Namen lesen sich wie ein «Who is who» des Fischerdorfs. Da wirteten Büglers, Ribis, Blattners und Amanns, wahlweise mit angeschlossener Fischhandlung, Metzgerei oder Bäckerei.

Nun lebt die 44jährige Sonja Boppart mit Katze Pepina im alten «Schiff» und verwirklicht im nächsten Jahr einen langgehegten Traum. Vor zwölf Jahren wollte sie mit weiteren Initianten ein Restaurant mit Kulturbetrieb, Vinothek und Kochkursen aufziehen – im Bahnhof Mannenbach. Aus dem Projekt wurde nichts, doch seitdem besitzt sie das Wirtepatent.

Sollte das alte «Schiff» zu neuen Höchstformen auflaufen, gibt es noch einen kleinen Saal im ersten Stock mit altem Ofen und wunderschöner Stuckdecke. Dort würden sich Gäste auch wohl fühlen.

Das uralte Wirtshausschild. (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Das uralte Wirtshausschild. (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Stuckdecke im kleinen Saal. (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Stuckdecke im kleinen Saal. (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Aktuelle Nachrichten