Der Winter treibt es lange & Reiskontingent eingelangt

In der TZ von 1917

Drucken
Teilen

Emmishofen. Auf sonderbare Art verunglückte letzten Freitagabend ein Arbeiter in der Aluminiumwalzerei. Er kam mit dem Kopf zu nahe an eine Transmission, wobei er an einem Ohr erfasst wurde. Als seine Nebenarbeiter den Vorfall bemerkten, lag er bewusstlos am Boden, erholte sich aber sogleich. Leider war ihm das Ohr bereits weggerissen, so dass es angenäht werden musste. Durch den Fall erhielt der Verunglückte am Hinterkopf einige unbedeutende Schürfungen.

Sulgen. Seit zwei Wochen hält hier ein mysteriöser Vorfall die Leute in begreiflicher Aufregung. Der in Buhwil als Dienstknabe angestellte 13-jährige Knabe einer hiesigen armen Familie hat plötzlich vor 14 Tagen das Haus seines Meisters verlassen und ist trotz allen eifrigen Nachforschungen verschollen. Das Bedauern mit den geängstigten Eltern ist allgemein und diese wären für Nachrichten, die zur Auffindung des Sohnes führen können, herzlich dankbar. Solche sind wohl am besten beim Stadthalteramt Bischofszell einzureichen.

Untersee. Der Winter treibt’s wirklich bunt und holt nach, was er anfänglich versäumt hat. Heute morgen schneite es wieder; die graugrüne Eisdecke des Sees schimmerte wieder weiss zwischen den ebenfalls verschneiten Ufern und Hügeln. Und gestern lag wärmender Sonnenschein auf der noch ziemlich stark besuchten, schönen, glatten Eisfläche, auf der sich flotte Kunstfahrer von Schaffhausen und St. Gallen produzierten. Man hatte zwar nicht mehr gewagt, offiziell zum Besuche der Eisbahn einzuladen; aber per Telegraph und Telephon erkundigte man sich von vielen Orten her über die Tragfähigkeit der Eisdecke. So hatten wir denn das seltene Ereignis, nun bereits den fünften Sonntag auf dem gefrorenen See uns tummeln zu können. Nun wird’s aber doch bald zu Ende gehen.

Frauenfeld. Der Kanton Thurgau hat sein Zucker- und Reiskontingent für den nächsten Monat bereits erhalten. Die Zuteilung von Reis scheint den Bedarf zu übersteigen. Vielleicht lernen die Leute aber später noch, Reis zu essen.