Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Der Wellenberg ist noch grün»

Nachgefragt
Regierungsrätin kommt zur Eröffnung (Bild: Mario Testa)

Regierungsrätin kommt zur Eröffnung (Bild: Mario Testa)

Die Schriftstellerin Zsuzsanna Gahse hat 2004 ihrem Lebensort Müllheim ein Buch gewidmet, 2015 erschien «JAN, JANKA, SARA und ich», in dem sie den Wellenberg als eilig wachsende Stadt beschreibt.

Welches Buch hat Sie im vergangenen Jahr am stärksten berührt – und warum?

Ich müsste mehrere Bücher nennen, aber eines der schönsten ist «Der verlorene letzte Ball» von Jacques Roubbaud. Heimlich erfahren zwei Jugendliche an einem Golfplatz in Frankreich von den Gefahren des letzten Krieges, und einer der beiden verspricht, 55555 Golfbälle zu sammeln, um einen Mann zu retten. Wunderbar sparsam und fesselnd erzählt.

Geht es den Büchern gut im Thurgau?

Ich höre immer wieder, dass Leute, die bisher gerne auf Tablets gelesen haben, wieder zu den «papierenen» Büchern zurückkehren. Eine bessere Wendung kann ich mir kaum vorstellen.

Welcher Ihrer Auszeichnungen ist Ihnen die wertvollste?

Auszeichnungen sind natürlich pure Freude. Dieses Jahr habe ich den Italo-Svevo-Preis erhalten, und bei der Preisverleihung war von «JAN, JANKA, SARA und ich» die Rede. Die Aufmerksamkeit für den noch grünen Wellenberg im Gegensatz zu den zugebauten Landstrichen hat mir gefallen. (dl)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.