«Der Titel ist witzig gedacht»

Die amtierende Thurgauer Apfelkönigin Bernadette Böni trägt seit dem Apéro für die Thurgauer Gäste im Engadin noch einen weiteren Titel: Sie ist jetzt auch Schneekönigin. Frau Böni, Sie sind jetzt auch Schneekönigin. Was bedeutet das?

Drucken
Teilen
Bernadette Böni Amtierende Thurgauer Apfelkönigin (Bild: Reto Martin)

Bernadette Böni Amtierende Thurgauer Apfelkönigin (Bild: Reto Martin)

Die amtierende Thurgauer Apfelkönigin Bernadette Böni trägt seit dem Apéro für die Thurgauer Gäste im Engadin noch einen weiteren Titel: Sie ist jetzt auch Schneekönigin.

Frau Böni, Sie sind jetzt auch Schneekönigin. Was bedeutet das?

Beim Apéro für die Thurgauer im Skigebiet Motta Naluns überreichte mir der Direktor von Tourismus Engadin, Urs Wohler, drei Schneebälle. Er hatte auf meiner Facebook-Seite ein Foto vom Dreikönigstag gesehen. Ich halte einen angebissenen Apfel in der Hand, in dem ein König steckt. Unter das Bild habe ich geschrieben: «Erneut Königin». Das inspirierte Urs Wohler. Wenn ich schon in einem Apfel einen König finde, sagte er, könnte es sein, dass ich auch einen in einem Schneeball finde. Ich durfte einen der drei Schneebälle aussuchen. Da es der mit dem König war, wurde ich zur Schneekönigin gekürt.

Ist das Amt also nur ein Scherz?

Der Titel Schneekönigin ist witzig gedacht. Da die Bündner Bergler keine Königin haben und ich schon als Apfelkönigin im Engadin war, durfte ich dieses Amt annehmen. Für mich ist dies ein zusätzlicher Titel, welcher mit keinen Verpflichtungen verbunden ist, jedoch symbolisch von grosser Bedeutung ist.

Waren Sie im Engadin auch im Urlaub oder quasi beruflich als Apfelkönigin dort?

Ich bin extra für den Apéro dorthin gefahren. Möhl hat Getränke ausgeschenkt, um den Thurgauern im Urlaub ein Stück Heimat mitzubringen. Aus demselben Grund war ich auch dort.

Hatten Sie aber auch die Zeit, um Ski zu fahren?

Für ein Fotoshooting mit Tourismus Engadin durfte ich Ski fahren. Und die Zeit hat gereicht, um auch so ein paar Mal den Berg runterzufahren. Zudem war es schon sagenhaft, dass ich in den Bergen sein konnte.

Fahren Sie gerne Ski?

Ich liebe Skifahren. Ich habe mit dem Förderprogramm Jugend und Sport sogar einen Kurs gemacht, der mir erlaubt, Gruppen zu leiten.

Machen Sie das regelmässig?

Ja, ich bin immer wieder bei Skilagern dabei, bei denen ich Kinder- und Jugendgruppen leite.

Wann steht das nächste an?

Von heute bis Freitag fahre ich in ein Skilager nach Bürchen/Moosalp im Wallis. (kbr)

Aktuelle Nachrichten