Der Stadtbus umfährt den Stau

Auf den Fahrplanwechsel im Dezember ändert und kürzt der Frauenfelder Stadtrat die Stadtbus-Linien, damit der Fahrplan besser eingehalten werden kann. Im Osten tauschen die Linien 2 und 3 die Routen.

Thomas Wunderlin
Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Ab 9. Dezember bedient der Frauenfelder Stadtbus das Einkaufszentrum Thurgi-Park nicht mehr. Er umfährt die staugeplagte Zürcherstrasse auf dem Wellhauserweg, den er bisher nur stadtauswärts benützt. «Wenn er nur 45 Sekunden herausholt, ist es viel», erklärte Stadtammann Carlo Parolari gestern an einer Medienorientierung im Rathaus. Auch ein solch kleiner Zeitgewinn falle ins Gewicht bei einer Fahrzeit von 13 Minuten für die Schlaufe Bahnhof-Flurhof und zurück.

Gemeinsam mit dem Stadtentwickler Heinz Egli und Stadtbus-Chef Roland Büchi stellte Parolari eine Reihe von Sofortmassnahmen vor (siehe Kasten), mit denen der Stadtrat versuchsweise die Pünktlichkeit der Stadtbusse verbessern will. In den letzten Jahren hat diese durch das Wachstum der Stadt und des Verkehrs gelitten. Parolari betonte, das Frauenfelder Siedlungsgebiet werde weiterhin fast vollständig mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen.

20-Minuten-Takt sichern

Der Viertelstundentakt war eine Pioniertat, die Frauenfeld vor dreissig Jahren zu einiger Berühmtheit verhalf. Da alle Busse stets gleichzeitig den Bahnhofplatz anfahren, müssen Fahrgäste beim Umsteigen nicht warten. In den Stosszeiten muss der Takt heute jedoch auf 20 Minuten verlängert werden. Manchmal gibt es trotzdem Verspätungen. Wie Egli betonte, ermöglichen die Sofortmassnahmen keinen durchgehenden 15-Minuten-Takt – der 20-Minuten-Takt sollte jedoch eingehalten werden können. Die Chauffeure würden vom Zeitdruck entlastet. Reklamationen wegen ruppiger Fahrweise sollten weniger werden.

Die einschneidendste Neuerung betrifft den Tausch der Ost-Schlaufen der Linien 2 und 3. Statt zum Flurhof fährt der 2er neu zum Plättli-Zoo, während der 3er neu den Flurhof bedient. Auf seiner bisherigen Route war der 2er die am stärksten genützte Linie. Der Tausch verkürzt seine seine gesamte Umlaufzeit. Beide Linien fahren stadtauswärts über die Bahnhofstrasse. Zurück kommen sie über die Oberstadtstrasse, den so genannten Himalaja. Dadurch entfällt teilweise die Wende auf dem Kasernenplatzkreisel, was wertvolle Sekunden einspart.

2014 und 2018 wieder anders

Die Neuerungen werden bei der nächsten Neukonzeption 2014 möglicherweise wieder rückgängig gemacht. Kurze und lange Linien-Äste sollen verknüpft werden. Am Bahnhof käme es dadurch zu Wartezeiten beim Umsteigen. Unter anderem sollen die jetzigen Linien 1 und 4 im Rötelimoos verbunden werden. Zu den jetzigen zehn Fahrzeugen müssten zwei weitere angeschafft werden. Nochmals anders wird es mit dem grossen nationalen Fahrplanwechsel 2018. Dann soll der Bus auch das Walzmühle-Quartier bedienen.

Der Stadtbus verliert an der Zürcherstrasse-Ost oft zu viel Zeit, um den Fahrplan einhalten zu können. (Bild: Donato Caspari)

Der Stadtbus verliert an der Zürcherstrasse-Ost oft zu viel Zeit, um den Fahrplan einhalten zu können. (Bild: Donato Caspari)