Der Schulleiter wechselt die Seiten

Der langjährige Aadorfer Schulleiter Roger Kemmler verlässt zum Ende des Schuljahres seine Stelle. Seine Nachfolge tritt Peter Meier an. Der 47jährige Wallenwiler leitete bis anhin die Volksschule Fischingen. In Eschlikon sitzt er zudem im Gemeinderat.

Kurt Lichtensteiger
Merken
Drucken
Teilen
Peter Meier war bis anhin Schulleiter in Fischingen. Nun übernimmt er in Aadorf das Amt von Roger Kemmler, der ins Amt für Schulaufsicht nach Frauenfeld wechselt. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Peter Meier war bis anhin Schulleiter in Fischingen. Nun übernimmt er in Aadorf das Amt von Roger Kemmler, der ins Amt für Schulaufsicht nach Frauenfeld wechselt. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

AADORF. Auf kommendes Schuljahr verlässt Schulleiter Roger Kemmler die Schulen Aadorf, um seine neue Tätigkeit als Schulinspektor anzutreten. Sein Nachfolger Peter Meier hat nun die schwierige Aufgabe, als Pädagoge und Manager die Scharnierfunktion zwischen politischen Instanzen und Lehrerschaft auszuüben.

Bis 300 Schüler

Seit elf Jahren führt Roger Kemmler die Sekundarschule Löhracker mit 250 bis 300 Schülern und gut 40 Mitarbeitern.

Beim Schulleiter laufen die Fäden zusammen: Er kennt die Sorgen der Lehrer, die Disziplin der Schüler, die Ängste der Eltern und die Ansprüche der Politik. Der moderne Schulleiter ist ein Geschäftsführer, der die Schule operativ managt, jedoch ohne unternehmerische Freiheit, denn er muss politische Vorgaben erfüllen. Zu seinem Aufgabenkatalog gehören unter anderem: die Einstellung von neuen Lehrpersonen, die Koordinierung von Weiterbildung, die Erstellung des Budgets, die Planung von Schulprojekten, der Kontakt mit dem Schulpräsidenten oder etwa die Intervention bei schwierigen Elterngesprächen. Ein Schulleiter muss zudem einer komplexen Institution Rechnung tragen und die Tücken einer Sandwichposition zwischen politischen Instanzen und Lehrerschaft meistern. Die Lehrpersonen erwarten zwar seine Rückendeckung, als Schulleiter muss er aber vermitteln und manchmal zugunsten von Behörden und Eltern entscheiden.

Spagat zwischen Ansprüchen

Roger Kemmler hat als Vollzeitschulleiter noch genau 20 Tage vor sich. Auf den 1. August verlegt er seinen Arbeitsplatz von Aadorf an die Spannerstrasse in Frauenfeld. Er wechselt sozusagen die Seite und übernimmt die Stelle als Schulinspektor von Franz Xaver Eisenring. Für ihn eine spannende Herausforderung, für die Schulen Aadorf jedoch ein Verlust. Die Fluktuationen im Lehrerteam hielten sich während seiner Amtszeit in engen Grenzen, was auf die Zufriedenheit der Lehrpersonen schliessen lässt.

Peter Meier war während sechs Jahren Schulleiter der Volksschule Fischingen, zuständig für Kindergarten, Primar- und Sekundarschule. «Den Spagat zwischen den vielen Ansprüchen sehe ich durchaus», sagt er. «Bildlich gesprochen möchte ich meine Funktion jedoch als Brückenbauer betrachten und meine Rolle wie ein Zahnrad in einem Räderwerk wahrnehmen. Ich freue mich auf die Tätigkeit und manch gute Begegnungen in Aadorf.»

Der 47jährige Wallenwiler sitzt in Eschlikon im Gemeinderat. Im März kandidierte er zudem erfolglos als Gemeindepräsident.