Der Schlossherrmacher

Christian Kamm
Drucken
Teilen

Konkursverwalter Der Privatkonkurs von Rolf Erb beschäftigt ihn zwar schon seit 13 Jahren. Doch der kommende Donnerstag dürfte auch für Martin Wenk, Leiter der Abteilung Konkursamt in der kantonalen Verwaltung, so etwas wie der berufliche Höhepunkt all dieser Jahre sein. Dann lüftet Wenk den Schleier über der heissen Phase des Verkaufs von Schloss Eugensberg aus Erbs Konkursmasse. Und der pflichtbewusste Kantonsangestellte aus dem Thurgau wird zu dem, was er sich als Bub wohl kaum hätte träumen lassen – er wird zu dem Schlossherrmacher. Der Weg nach Schloss Eugensberg an dem Untersee kann nur über einen führen: Martin Wenk.

Informationen über das Was und Wie gibt der Mann, auf den bald alle Augen gerichtet sein werden, so kurz vor der Medienkonferenz keine mehr preis. Dafür hat Wenk der Personalzeitschrift «Leuetatze» des Kantons kürzlich Einblick gegeben in die Befindlichkeit von jemandem, der kurz vor dem Höhepunkt seiner beruflichen Laufbahn steht. Allerdings schnuppert Konkursverwalter Wenk schon seit Längerem sogar selber etwas Schlossherren-Luft. Seit dem Auszug der Erb-Familie im vergangenen August amtet er faktisch als Schlossverwalter und ist dafür verantwortlich, dass die alten Gemäuer in Schuss gehalten werden. Erbs Angestellter wurde zu diesem Zweck kurzerhand übernommen, und das Konkursamt kam, was auch nicht alle Tage geschieht, durch einen Konkurs zu einem zusätzlichen Mitarbeiter.

Und wie soll er nun ticken, der neue Herr auf Schloss Eugensberg? Obwohl das Konkursamt das Schloss für die Gläubiger verwertet, um mit möglichst viele Millionen wenigstens einen Teil der Milliardenforderungen decken zu können, erhält nicht zwingend den Zuschlag, wer am meisten bietet. «Wir verkaufen nicht an einen Despoten», sagte Wenk der «Leuetatze». Der Käufer müsse auch zum Thurgau passen. Putin oder Trump fallen somit weg. Sängerin, Schauspielerin, hochwohlgeborener Adel, Formel-1-Weltmeister – hatten wir alles schon. Wie wär’s also diesmal mit einem Hollywood-Sternchen, Herr Wenk?

Christian Kamm

christian.kamm@thurgauerzeitung.ch