Der Samichlaus kommt nach Hause

Am Chlaustag erhielt die Kapelle Oberkappel zwischen Homburg und Klingenberg hohen Besuch. Der Nikolaus, dem die Kapelle geweiht ist, stattete dem Weiler einen Besuch ab. Mehr als 70 Kinder und Erwachsene empfingen ihn.

Salome Preiswerk Guhl
Drucken
Teilen
Susan Umbricht erzählt die Legende des Nikolaus von Myra, der Samichlaus und sein Schmutzli hören zu. (Bild: Salome Preiswerk Guhl)

Susan Umbricht erzählt die Legende des Nikolaus von Myra, der Samichlaus und sein Schmutzli hören zu. (Bild: Salome Preiswerk Guhl)

HOMBURG. Von weit her hörte man das Glöcklein. Über 70 Kinder und Erwachsene erwarteten am Sonntag freudig die Ankunft des Samichlaus mit seinem Schmutzli sowie zwei Eseln. Es war das erste Mal seit über 20 Jahren, dass der Chlaus wieder nach Oberkappel in «seine» Kapelle kam. Sie ist nämlich dem heiligen Nikolaus geweiht. Von der Kapelle Oberkappel aus sahen die Besucher, dass der Nikolaus von Kappel her hinauf kam. Ein paar mutige Kinder rannten ihm entgegen.

Lieder und Flötenklänge

Der Chlaus und die vielen Besucher sangen auf dem Hofplatz von Familie Streule besinnliche Adventslieder, begleitet von einem Flötentrio. Denn der Platz in der Kapelle hätte nicht für alle Anwesenden gereicht. Susan Umbricht erzählte die Legende des Nikolaus von Myra. Danach standen die Kinder in der Kapelle Schlange. Sie durften dem Samichlaus Grüezi sagen und ihr Sprüchli aufsagen. Für alle gab es danach eine Handvoll Nüssli, Mandarinen und Schöggeli.

Kapelle als Adventsfenster

Die Kapelle Oberkappel ist dieses Jahr Teil der Adventsfenster-Reihe, die von den Landfrauen Homburg organisiert wird. Von der Kirchenvorsteherschaft wurde die Kapelle weihnachtlich geschmückt und ist für Besucher, die in der hektischen Adventszeit gerne eine ruhige Minute geniessen oder einfach gern einmal die Kapelle von innen sehen möchten, täglich bis 24. Dezember geöffnet.

Aktuelle Nachrichten