Der Prozess, der Käfer zum Leuchten bringt

Leuchtkäfer gehören in die Insektenkategorie der Käfer (lat.: Lampyridae). Weltweit gibt es etwa 2000 Arten von Glühwürmchen. Sie leuchten dank eines biochemischen Prozesses – der sogenannten Biolumineszenz. Dabei wird die Energie der biochemischen Reaktion fast komplett in Licht umgesetzt.

Merken
Drucken
Teilen

Leuchtkäfer gehören in die Insektenkategorie der Käfer (lat.: Lampyridae). Weltweit gibt es etwa 2000 Arten von Glühwürmchen. Sie leuchten dank eines biochemischen Prozesses – der sogenannten Biolumineszenz. Dabei wird die Energie der biochemischen Reaktion fast komplett in Licht umgesetzt. Eine reflektierende Schicht aus Salzkristallen sorgt für ein strahlendes Lichtsignal. Die Energie wird mehrheitlich in Form von Licht und nicht von Wärme abgegeben. Die Biolumineszenz der Glühwürmchen weist einen Wirkungsgrad von 95 Prozent auf und ist somit besonders effizient. Ausser den Glühwürmchen können sich auch Bakterien und Meerestiere per biochemischen Prozess zum Glühen bringen. (sko)