Der Papst freut sich auf Brasilianer in Frauenfeld

Kreuzt man das «Out In The Green» mit dem wahrlich idyllischen Botanischen Garten in Frauenfeld, heisst das gemeinsame Kind «Out In The Green Garden». Am 1. und 2. August geht heuer das Kulturfestival der Kaff-Veranstalter zum fünftenmal über die Bühne, auf der auch Papst & Abstinenzler spielen werden.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Machen auf ihrem Weidling auf Geisterfahrer: Nico Feer, Martin Fischer, Dani Gysel und Jürg Odermatt sind Papst & Abstinenzler. (Bild: pd)

Machen auf ihrem Weidling auf Geisterfahrer: Nico Feer, Martin Fischer, Dani Gysel und Jürg Odermatt sind Papst & Abstinenzler. (Bild: pd)

FRAUENFELD. «Tief im Herzen ist der Thurgauer eigentlich ein Brasilianer, der auf die Party seines Lebens im Festzelt vor der Haustüre wartet.» Das sagt Jürg Odermatt, Frontmann der Schaffhauser Mundartkapelle Papst & Abstinenzler. Und entsprechend freut er sich, den zweiten Festivaltag des «Out In The Green Garden» am 2. August zu eröffnen – auch wenn nachmittags um 16.15 Uhr Brasilianer noch mehrheitlich schlafen in diesem Kanton, der laut Odermatt einer «einsamen Steppe im Osten» nahekommt.

Die vier Herren können sich dank ihrem Album-Zweitling «Geischterfahrer», das im Januar herauskam, der Lobpreisungen des Popkultur-Feuilletons, aber auch der «Schweizer Familie» sicher sein. Man liest, ob Papst & Abstinenzler kämen einem Lou Reed, Jonny Cash, Stiller Has oder die frühen Hertz in den Sinn. Jürg Odermatt singt voller Lakonie und in der allen Ostschweizer Dialekten eigenen Grobschlächtigkeit über Neuhaus und Pjöngjang, über schöner sterben und von Sternschnuppen, die Köpfe einschlagen.

500 Besucher erwartet

Dass sich die Besucher am «Out In The Green Garden» die Köpfe einschlagen, davon geht David Nägeli, der Presseverantwortliche des Kulturlokals Kaff, nicht aus. Gleichwohl rechnet er mit gegen 500 Festivalbesuchern über die zwei Tage verteilt. Camping ist nicht erlaubt. Der Botanische Garten bleibt also sauber. Nach dem ersten Kaff-Open-Air sei der kantonale Liegenschaftenverantwortliche freudig überrascht gewesen ob der Sauberkeit in der Grünanlage. Und in den Folgejahren bestätigten die Kaff-Macher diese Erfahrungen mit viel ehrenamtlichem Engagement.

Afterparty mit Kopfhörer

Lärmemissionen werden heuer ebenfalls kein Thema sein. Im vergangenen Jahr führten Dissonanzen zwischen dem Stadtrat und dem Kaff dazu, dass das Festival nicht stattfand. Dieses Jahr warten die Veranstalter deshalb mit der ersten Frauenfelder Kopfhörer-Party auf – am Freitag ab Mitternacht, am Samstag ab 23 Uhr. Gegen ein Pfand werden den Besuchern Funkkopfhörer abgegeben. Man kann zwischen verschiedenen Kanälen wählen: Oldschool-Hip-Hop oder Deep-House, Drum 'n' Bass oder Electro, Balkan-Beats oder Techno-Punk.

Wenn es nachts schon nicht mehr laut wird, so lässt zumindest das Liveprogramm aufhorchen. Auf der Bühne stehen Kaff-Dauerbrenner wie die Lieblingsberliner Smith & Smart mit ihrem Mash-up-Hip-Hop, die Frauenfelder Stoner-Rocker Addicthead und die Friedheimer Spatzen, ein Thurgauer Rockband-Projekt von Menschen mit Behinderung. Dazu gesellen sich Suns of Thyme mit Krautrock und Psychedelic aus Berlin, Bumshankar mit Berner Reggae oder Erwin Stereo mit Züri-Dub. Nicht zu vergessen: Loreley & Me, Electro-Folk aus St. Gallen.

Fr, 1. August, ab 13 Uhr Konzerte, Sa, 2. August, ab 11 Uhr Brunch, ab 16.15 Uhr Konzerte; empfohlener Kollektenbeitrag: 10 Franken www.outinthegreengarden.ch Wer mithelfen will, meldet sich unter info@kaff.ch.

Aktuelle Nachrichten