Der neue Chef ist kein Polizist

St. Gallen. Die St. Galler Regierung hat den Leiter des kantonalen Migrationsamtes, Bruno Zanga, zum Kommandanten der Kantonspolizei gewählt. Der formelle Kommandowechsel erfolgt am 1. November. Der 49jährige Jurist Zanga will sich für mehr Sicherheit einsetzen.

Merken
Drucken
Teilen

St. Gallen. Die St. Galler Regierung hat den Leiter des kantonalen Migrationsamtes, Bruno Zanga, zum Kommandanten der Kantonspolizei gewählt. Der formelle Kommandowechsel erfolgt am 1. November. Der 49jährige Jurist Zanga will sich für mehr Sicherheit einsetzen. Seine Chefin wird mit Regierungsrätin Karin Keller-Sutter dieselbe sein. Denn mit Bruno Zanga ernannte die Regierung des Kantons St.

Gallen einen Mann zum neuen Polizeikommandanten, der das Justiz- und Polizeidepartement bereits kennt. Als Leiter des Migrationsamtes gehört er bereits heute dem Kader des Departementes an. Zanga, der verheiratet ist und in Tübach wohnt, löst Alfred Schelling ab, der in den Ruhestand tritt. Als Kommandant ist Zanga für 671 Polizisten und Polizistinnen verantwortlich. Heute führt er 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. (ist)