Der Mensch ist nicht vernünftig

Am dritten Tag der Frauenfelder Wirtschaft stand der Mensch im Mittelpunkt. Sowohl der Unternehmer-Talk als auch «Wirtschaft live» waren gut besucht.

Drucken
Teilen
Carlo Parolari, Oliver Vietze, René Hahn, Lutz Jäncke, Stefan Hahn, Michael Thüler und Fredi Himmelberger waren am Wirtschaftstag. (Bild: pd)

Carlo Parolari, Oliver Vietze, René Hahn, Lutz Jäncke, Stefan Hahn, Michael Thüler und Fredi Himmelberger waren am Wirtschaftstag. (Bild: pd)

FRAUENFELD. Zum drittenmal führten der Industrie- und Handelsverein Frauenfeld, das Gewerbe Thurgau, Region Frauenfeld und die Stadt den Tag der Frauenfelder Wirtschaft durch. Unter dem Motto «Faktor Mensch» wurde vorgetragen und diskutiert. Am Morgen zeigte die Extrembergsteigerin und Abenteurerin Evelyne Binsack auf, weshalb sich der Mensch selber am nächsten steht.

Der Mensch ist nicht vernünftig

Der Abendanlass in den Getränkelagerhallen der Getränke Hahn AG in Frauenfeld fand vor rund 300 Gästen aus der Frauenfelder Wirtschaft statt. Mit Spannung wurde das Referat von Lutz Jäncke, Professor für Neuropsychologie an der Universität Zürich, erwartet. Er blickte mit den Gästen ins menschliche Gehirn. In seiner gewandten rhetorischen Art vermochte er zu fesseln. Mit 1,2 bis 1,4 Kilogramm macht unser Gehirn bloss zwei Prozent des gesamten Körpergewichtes aus. Es verbraucht aber 20 Prozent der Energie im Körper. Weiter ging er der Frage «Ist unser Hirn vernünftig?», nach. Er zeigte den Gästen auf, dass die Menschen mit einem Wunderwerk der Natur ausgestattet sind, das alles kann – nur nicht vernünftig sein.

Auf den Professor folgte Kantonsrat Schnyder (Thomas Götz). Er war für die humoristische Grussbotschaft des Grossen Rates zuständig. Die pointierten Aussagen über die Kantons- und Regionalpolitik sorgten bei den Gästen für den einen oder anderen Lacher.

Der Präsident geht

Zuletzt wurde Michael Thüler, Geschäftsführer der Müller Martini Buchbindesysteme AG, als Präsident des Organisationskomitees des Tags der Frauenfelder Wirtschaft verabschiedet. (red.)