Der Leu ist in Bedrängnis

Murgspritzer

Stefan Hilzinger
Drucken
Teilen

Ihr Brüllen frühmorgens hat einen wehmütigen Unterton. Denn die beiden Löwen im Plättli-Zoo schauen seit kurzem mit Besorgnis auf die Stadt. Die beiden fragen sich, wer denn nun eigentlich das Sagen hat in der Murgschlaufe. Ist es weiterhin das Wappentier der alten Kyburger? Oder ist der Leu einem Putsch zum Opfer gefallen? Haben am Ende die Kamele die Macht übernommen?

Denn auffällig häufig sind die Schwielensohler derzeit wieder im Stadtbild anzutreffen. Es könnten damit zwar auch verspätete «Finisher» des Frauenfelder Militärwettmarsches gemeint sein. Doch das sind sie nicht. Vielmehr ist von der unübersehbaren Karawane die Rede, die seit Ende November vom Staatsarchiv bis zum Torggel von den Wänden der Altstadt leuchtet. Die Zahl der Dromedare und Trampeltiere ist seit vergangenem Advent sprunghaft angestiegen.

Doch muss sich das Leuli wirklich Sorgen machen um seine Herrschaft? Wohl kaum. Kamele gelten als robust und sind von der Milch bis zur Wolle sehr nützlich. Als Lastentiere wären sie sogar eine Alternative zu den Lastwagen, die täglich die Innenstadt drangsalieren. Eine gute Ergänzung zum wachsamen Löwen. Solange auf den adventlichen Lichtbildern keine Lamas prangen, muss sich eh niemand Sorgen machen.

Stefan Hilzinger

stefan.hilzinger@thurgauerzeitung.ch

Aktuelle Nachrichten