Der lange Weg bis zur Spitze des Hügels

Drucken
Teilen
Sie bringen die Masse zum Glühen. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Sie bringen die Masse zum Glühen. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Hilltop Hoods Freitagabend, die Sonne neigt sich langsam gen Horizont: Bereits eine halbe Stunde vor dem angesagten Konzert der australischen Hip-Hop-Group Hilltop Hoods stürmen unzählige bereits leicht abgekämpfte Festivalgänger das abgesperrte Areal der kleinen La-Fabrik-Stage, als gäbe es dort die letzten Liter Wasser auf dem ganzen Planeten zu ergattern. Schwitzige Körper kleben aneinander, die Menschenschlange wird immer länger, nichts bewegt sich.

Die an eine Apokalypse anmutende Szenerie wirft Fragen auf: Wieso spielen Hilltop Hoods nicht auf einer Hauptbühne? Die Band vom anderen Ende der Welt kennt selbst Hip-Hop-abtrünnige Musikfans und durfte seit ihrer Gründung 1994 bereits viermal auf der Allmend auftreten.

Die Laune der Zuschauer ist aber trotz des Kampfs am Eingang ausgelassen. Munter bouncen die Fans auf dem knallvollen Platz, mit was auch immer zur Hand ist: Caps, Bierdosen und Handys hüpfen über den Köpfen der Menge zum Takt von Megahits wie «The Nosebleed Sec­tion» oder «1955» auf und ab und wecken Erinnerungen an die eigenen Jugendjahre. Die drei Australier liefern eine abwechslungsreiche und publikumsnahe Show – da hat sich das Rangeln um die besten Plätze gelohnt. (lf)