Der Kirchenrat verteilt die Ressorts neu

Seit Dezember ist der Kirchenrat der Katholischen Landeskirche wieder komplett. Nun hat das Gremium die Ressorts neu gegliedert und die Zuständigkeiten unter den Mitgliedern angepasst. Der neue Präsident Cyrill Bischof schenkt der Vernetzung grosse Bedeutung.

Drucken
Teilen
Die Exekutive der Katholischen Landeskirche des Kantons Thurgau ist wieder komplett: Die Kirchenräte Ralph Limoncelli, Marie-Anne Rutishauser, Anne Zorell Gross, Cyrill Bischof, Theo Scherrer. (Bild: pd)

Die Exekutive der Katholischen Landeskirche des Kantons Thurgau ist wieder komplett: Die Kirchenräte Ralph Limoncelli, Marie-Anne Rutishauser, Anne Zorell Gross, Cyrill Bischof, Theo Scherrer. (Bild: pd)

WEINFELDEN. Das Ressort Präsidiales umfasst nebst der Führung des Kirchenrates und des Generalsekretariats die drei Aufgabenfelder «Vertretung nach aussen», «Kirchgemeinden» und «Infrastruktur». Der neue Amtsinhaber Cyrill Bischof sieht der Zusammenarbeit und Vernetzung künftig noch grössere Bedeutung zukommen, so zum Beispiel in Sachen Kirchenfinanzierung auf überregionaler Ebene, schreibt die Landeskirche in einer Mitteilung.

Die Finanzen bilden ein eigenes Ressort, für welches Ralph Limoncelli verantwortlich zeichnet, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Schwerpunkt des Ressorts Seelsorge, welches Domherr Theo Scherrer führt, liege in den überregionalen Diensten der Anderssprachigen- und Spezialseelsorge (Gefängnis, Spital, Flüchtlinge).

Kirchenrätin Anne Zorell Gross habe das Ressort Bildung inne, in dem alle drei Fachstellen (Katechese, Erwachsenenbildung, Kinder und Jugend) der Landeskirche zusammengefasst sind. Das Ressort Diakonie und Medien beinhaltet Fachbereiche, welche auf eigene Rechnung, aber mit nahem Bezug (Leistungsvereinbarung) zur Landeskirche operieren. Diese seien das Hilfswerk Caritas Thurgau und das Pfarrblatt forum Kirche. Weiter koordiniert Ressortinhaberin Marie-Anne Rutishauser den Einsatz der landeskirchlichen Unterstützungsgelder. (red.)