Der Kindergarten scheint unumstritten

Die Schulgemeinde Uesslingen braucht mehr Platz für den Kindergarten und plant deshalb für 1,2 Millionen Franken einen Neubau. Am Informationsabend gibt es entgegen der Annahme des Schulpräsidenten keine Opposition. Gebaut werden soll ab dem Frühling.

Hugo Berger
Merken
Drucken
Teilen
Uesslinger schauen sich die Baupläne des Kindergartens an. (Bild: Hugo Berger)

Uesslinger schauen sich die Baupläne des Kindergartens an. (Bild: Hugo Berger)

UESSLINGEN. Schulpräsident Urs Gassmann hatte am Informationsabend über den geplanten Bau eines neuen Kindergartens einen leichten Stand. Nach einer guten halben Stunde waren alle Fragen geklärt. Gerade mal zwei Dutzend Interessierte hatten sich in der Turnhalle in Uesslingen eingefunden. Die wenigen Wortmeldungen der Information drehten sich nur um Detailfragen. Ein Schulbürger wollte wissen, wie die Schulbehörde gedenke, weiter über den Bau zu informiert. «Wir wollen es diesmal besser machen. Die Kompetenz für den Neubau liegt bei den Stimmberechtigten», sagte Gassmann. Zwei Wochen vor der Abstimmung an der Schulgemeindeversammlung am 22. Oktober finde der Schulbürger Bilder und Informationen auf der Webseite der Schulgemeinde.

Schule platzt aus allen Nähten

«Der Platz im Schulhaus ist vollständig ausgenutzt. Drei, vier Schüler mehr – und wir brauchen ein zusätzliches Klassenzimmer», umriss Gassmann die Platzverhältnisse. Neu soll daher auf dem Schulareal gegenüber dem Parkplatz ein zweistöckiges Gebäude entstehen. Man habe verschiedene Standorte geprüft. Dieser habe den Vorteil, dass der Kindergarten einen eigenen Pausenplatz habe, separat stehe und doch mit den bestehenden Gebäuden eine Einheit bilde. Aus Sicherheitsgründen ist auf dem Schulareal kein Parkplatz vorgesehen. Für den Schulbus wird parallel zur Strasse eine Haltestelle eingerichtet.

Bau während der Schulferien

Wegen der knappen Platzverhältnisse und der grossen Emissionen während des Bauens werde eine Modulbauweise in Holzkonstruktion gewählt, informierte Architekt Christoph Labhart vom Architekturbüro Kräher, Jenni + Partner. Durch die Vorproduktion in einer Zimmerei könne mit einer minimalen Bauzeit vor Ort gerechnet werden, was dem laufenden Schulbetrieb zugute komme.

Das Fundament mit Anschlüssen soll in nächsten Jahr während der Frühlingsferien erstellt werden. Der Aufbau erfolgt zum grossen Teil während der Sommerferien. Die gesamten Kosten werden auf 1,2 Millionen Franken geschätzt. «Wir sind finanziell in einer komfortablen Lage und können uns den Bau leisten», hob Gassmann hervor.

Er sei überrascht, dass so wenige Schulbürger zur Information erschienen seien und dass es keine Opposition gebe, sagte Gassmann. Betreffend der Querelen in den vergangenen Jahren um den Schulstandort Buch sagte der Schulpräsident, die Lage habe sich beruhigt. «Man hat eingesehen, dass die Verlegung der Schule nach Uesslingen notwendig war. Es hat sich bewährt, dass das ganze Lehrerteam an einem Standort zusammen ist.»