Der Kanton bittet zur Sprechstunde

Drucken
Teilen

Energie In den letzten Jahren machen vor allem die Preise für Fotovoltaikanlagen zur Stromproduktion positive Schlagzeilen, schreibt das Departement für Inneres und Volkswirtschaft des Kantons Thurgau. Dank sinkender Investitionskosten sei eine eigene Anlage auf dem Dach heute auch wirtschaftlich interessant. «Ebenso bieten die neuen Batteriespeicher die Chance, möglichst viel des selbst produzierten Stroms auch selber zu brauchen.»

Diese Entwicklungen in der Nutzung der Solarenergie stehen im Mittelpunkt der «Sprechstunden Energie – Solarpower für Strom und Wärme». Darüber hinaus zeigen die Fachleute am konkreten Beispiel die Berechnung des Solarpotenzials für die Wärme- und die Stromproduktion auf und informieren über Förderangebote von Bund und Kanton bei Solaranlagen und Batteriespeichern. Im Anschluss an die Referate hat das Publikum Gelegenheit, eigene Fragen im Plenum einzubringen, welche die Energiefachleute vor Ort beantworten.

Bei den «Sprechstunden Energie» handele es sich um ein gemeinsames Informationsangebot der Abteilung Energie und verschiedener Energieberatungsstellen im Kanton Thurgau. Die Veranstaltungen finden wie folgt statt: 8. März - Alters- und Pflegezentrum, Heimstrasse 15, Am­riswil, 15. März, Hörsaal BBZ, Schützenstrasse 11, Weinfelden, 20. März, Rathaussaal, Rathausgasse, Diessenhofen.

Die Anlässe dauern jeweils von 19.30 bis 21 Uhr und werden mit einem Apéro abgerundet. Sie sind kostenlos, eine Anmeldung ist aber erforderlich. Detaillierte Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung sind auf der Webseite <%LINK auto="true" href="http://www.energie-agenda.ch" text="www.energie-agenda.ch" class="more"%> zu finden.

Weitere Auskünfte erhalten Interessierte auch unter der Telefonnummer 058 345 54 80. (red)