Der Holzige entdeckt sich neu

WALLENWIL. Sein ganzes Leben lang arbeitete der Wallenwiler Gianni Mauro mit Holz – erst als Schreiner, später als Kunsthandwerker. Nun wagt er mit 72 Jahren einen kreativen Neuanfang: Morgen abend zeigt er in der Mosti erstmals seine Öl- und Acrylbilder.

Merken
Drucken
Teilen
Gianni Mauro posiert auf dem Dach seines Sirnacher Ateliers. (Bild: pd)

Gianni Mauro posiert auf dem Dach seines Sirnacher Ateliers. (Bild: pd)

Gianni Mauro ist seit Jugendjahren ein «Holziger». Der natürliche Werkstoff Holz begleitete den heute 72-Jährigen durch sein gesamtes Berufsleben hindurch, und auch in seiner langen über 30jährigen Künstlerlaufbahn stand Holz immer wieder im Zentrum seines vielfältigen Schaffens. An seiner neuesten Ausstellung überrascht er nun aber erstmals mit phantasievollen Öl- und Acrylbildern.

Liebe zum Holz

Der Kunsthandwerker Hans Boller hat sich schon längst zum Künstler Gianni Mauro gewandelt, dessen Experimentierfreude sich in seinen eindrücklichen Werken widerspiegelt. Mauros Objekte und Bilder gefallen gleichermassen durch Harmonie, und sie fallen auch durch Besonderheiten auf. «Ich überlasse es den Betrachtenden, was sie sehen, fühlen oder allenfalls gar verstehen. Kunst muss aber nicht verstanden sein, wenn sie anspricht und gefällt, hat sie ihren Zweck mehr als erreicht», findet Mauro. «Verrücktheiten sind für mich das Salz in der Suppe des Lebens», erklärt er mit einem schalkhaften Lächeln. «Früher gehörte meine Liebe hauptsächlich alten Hölzern. Ich war immer der Meinung, dass sie nach einem zweckbestimmten Leben, von Sonne, Wind und Wetter gezeichnet, Besseres verdient haben, als einfach verbrannt oder in einer Ecke liegengelassen zu werden.»

Reisen durch Europa und Asien

Obwohl Gianni Mauro sein beschauliches Dasein als Pensionist sehr geniesst, sprüht er gleichwohl vor Ideen. Gemäss eigener Aussage hat er sich in den vergangenen Monaten als Künstler neu entdeckt, und die Ergebnisse aus dieser kreativen Periode wird er jetzt anlässlich seiner neuesten Ausstellung in der alten Mosti in Wallenwil präsentieren. Inspiration für seine «Neuen» hat sich Gianni Mauro auf seinen zahlreichen Reisen in der Schweiz, Europa und Asien geholt. Das Publikum darf sich überraschen lassen, nicht zuletzt auch deshalb, weil Gianni Mauro ein sympathischer Querdenker mit manchmal etwas verrückten Ideen ist.

Ausstellung bis Sonntag

Die Vernissage findet morgen Donnerstag um 18 Uhr statt. Die Laudatio hält Manuela Fritschi, Gemeindeschreiberin in Aadorf. Die Ausstellung ist danach am Freitag, von 16 bis 20 Uhr, sowie am Samstag und am Sonntag, von 10 bis 16 Uhr, geöffnet.

Mehr zu Gianni Mauro finden Interessierte auf seiner neuen Webseite www.gianni-mauro.ch. Ab Eröffnung der Ausstellung ist dort dann auch eine Auswahl seiner neuesten Werke aufgeschaltet. (red.)