Der grosse Billardspieler

HÖRHAUSEN. Sascha Steiner aus Hörhausen ist 1,97 Meter gross und spielt leidenschaftlich gerne Billard. Er bereitet sich auf die Schweizer Meisterschaften vor.

Salome Preiswerk Guhl
Merken
Drucken
Teilen
Sascha Steiner ist fasziniert, wie die Kräfte auf die Kugeln wirken. (Bild: Salome Preiswerk Guhl)

Sascha Steiner ist fasziniert, wie die Kräfte auf die Kugeln wirken. (Bild: Salome Preiswerk Guhl)

Seine Wochenenden sind ausgebucht. Der 24jährige Sascha Steiner, 2010 Schweizer Meister beim Pool-Billard in der Disziplin 14/1-Endlos B-Liga, bereitet sich auf die kommenden Meisterschaftsspiele vor und bestreitet zahlreiche Turniere, vorwiegend im Raum Solothurn und Luzern. Im April ist Stichtag: Wer unter den 32 Besten der nationalen Gesamt-Rangliste ist, darf an der Qualifikation für die Schweizer Meisterschaft im Juni teilnehmen.

Am Billard fasziniert ihn, wie die Gesetze der Physik, insbesondere der Kräfte, funktionieren und auf die Kugeln wirken.

Drei Queues und zehn Weggli

Momentan laufen gerade die Thurgauer Meisterschaften. Sascha Steiner wird morgen Samstag um 10 Uhr im Island Billards in Frauenfeld zum 9er-Ball antreten. Mit im Gepäck sind drei Billard-Queues und etwa zehn Weggli. «Wer denkt, dass Billard eine Plauschsportart ist, der irrt», erklärt Sascha Steiner. Dazu brauche es eine gute Kondition.

Bis zum Final könne das Spiel gut und gerne zwölf Stunden dauern.

Angefangen hat alles mit einem Billardtisch in Frankreich. Im Sommer verbrachte Sascha mit seiner Familie jeweils zwei Wochen Ferien in einem Bungalow und spielte aus Plausch. Als er 2006 für sechs Monate in den Vereinigten Staaten bei Verwandten weilte, war für den damals 19jährigen Sascha die einzige Ausgangsmöglichkeit das Familiencenter mit Billard und Bowling, Zutritt in den Bars gibt's in den Staaten erst ab 21 Jahren.

Zurück in der Schweiz, trat er dem Billard-Club Eastside Billards bei. Im Austausch mit anderen Spielern hat er sein Spiel stetig verbessern können. Nebst dem Traum von weiteren Auszeichnungen und Meisterschaftstiteln will Sascha auch mal einen eigenen Tisch, doch Vater Steiner will in der Stube (noch) keinen Platz dafür frei machen.