Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Der CEO hat uns vom Infoanlass ausgeladen»

Nachgefragt

Die Privatklinik Aadorf ist gerettet. Involviert in das Thema war in den vergangenen Wochen auch der Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD). Maria Huber, Regionalsekretärin VPOD Ostschweiz, wird mit ihrer Gewerkschaft das Klinikpersonal weiterhin unterstützen.

Frau Huber, wie beurteilen Sie den Ausgang der Verhandlungen um die Privatklinik Aadorf?

Auf den ersten Blick sehr positiv, weil die Arbeitsplätze bestehen bleiben. Es gibt aber Unsicherheiten bei den Angestellten, zum Beispiel in Bezug auf mögliche Umstrukturierungen.

Was hätte eine Schliessung für den Arbeitsmarkt bedeutet?

Ein Grossteil der 122 Mitarbeiter kommt aus dem Hinterthurgau. Ich denke, viele von ihnen hätten wieder eine Stelle gefunden. Für einige aber, vor allem aus dem therapeutischen Bereich, wäre es schwieriger geworden.

Inwiefern war der VPOD in die Verhandlungen im Konsultationsverfahren involviert?

Wir hatten eine beratende Funktion für das Personal. Anfang November wurden wir dazu von einem Gewerkschaftsmitglied aus der Klinik angefragt. Als Gewerkschaft haben wir uns selbst nicht vernehmen lassen. Wir wollten auch an einer Personalinformation teilnehmen. Dort hat uns der CEO der DiGallo-Gruppe, der bisherigen Klinikinhaberin, aber ausgeladen. Eine Zürcher Kollegin konnte daraufhin ein persönliches Gespräch mit ihm führen.

Ist das Klinikpersonal einem Gesamtarbeitsvertrag

unterstellt?

Nein. Für sie war bisher das Personalreglement der Privatklinik Aadorf massgebend.

Haben Mitarbeiter in der Verhandlungszeit gekündigt?

Soweit ich weiss, war das nicht der Fall. Es gab gar noch Neuanstellungen per 1. Januar, für welche die Verträge bereits vor dem November abgeschlossen wurden. In der Klinik hat es in den vergangenen Wochen aber einen Patientenstopp gegeben.

Wie geht der VPOD in dieser Sache nun weiter vor?

Grundsätzlich werden wir das Klinikpersonal weiterhin unterstützen. Etwa bei der Ausarbeitung der Anstellungsbedingungen. Zudem werden wir dafür besorgt sein, dass eine Personalkommission eingesetzt werden kann. Eventuell kann auch ein Gesamtarbeitsvertrag ausgehandelt werden. (rsc)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.