Der «Bote» stellt sein Archiv online

Merken
Drucken
Teilen

Frauenfeld Als erste Zeitung des Kantons Thurgau ist das Archiv des «Boten vom Untersee und Rhein» online zugänglich. Ermöglicht haben dies die Druckerei Steckborn, die Kantonsbibliothek Thurgau und die Schweizerische Nationalbibliothek. Über www.botearchive.ch stehen die zwischen 1900 und 2016 erschienenen Ausgaben kostenfrei zur Verfügung, teilt die Kantonsbibliothek mit.

Die Idee, den «Boten» digital zur Verfügung zu stellen, kam Geschäftsführer Martin Keller angesichts des diesjährigen 125-Jahr-Jubiläums der Druckerei Steckborn, die er in der vierten Generation leitet. Die Auflage des «Boten» beträgt 5000 Exemplare; er erreicht zweimal wöchentlich rund 12000 Leser. Mit Kantonsbibliothekar Bernhard Bertelmann fand Keller einen Unterstützer für seine Idee. Mit der Schweizerischen Nationalbibliothek wurde eine weitere Institution ins Projektteam geholt. Sie stellt mit ihrer Zeitungsplattform «Schweizer Presse Online» die Infrastruktur für die Digitalisierung von Schweizer Zeitungen zur Verfügung. An den Projektkosten von insgesamt rund 80000 Franken beteiligten sich ausserdem der Thurgauer Lotteriefonds, die Stadt Steckborn sowie die lokalen Stiftungen Hausmann und Ortsbild.

Die Digitalisierung von Zeitungen ermöglicht nebst dem orts- und zeitunabhängigen Zugang mittels optischer Zeichenerkennung (OCR) die Volltext­suche. Zukünftig erscheinende Ausgaben des «Boten» werden in digitaler Form nachgereicht und jeweils nach einem Jahr hochgeladen. Einfache Bearbeitungsmöglichkeiten erlauben das Vergrössern einzelner Seiten und das Ausschneiden ausgewählter Bereiche. Via E-Mail, Facebook oder Twitter können die Ergebnisse geteilt werden. Die gesamte Zeitung ist im Volltext durchsuchbar, wobei die Suche auf weitere 48 Zeitungstitel ausgeweitet werden kann. Das Projektteam hofft, mit dem ersten Thurgauer Zeitungsdigitalisierungsprojekt Signalwirkung auf andere Zeitungsherausgeber im Kanton zu haben. (red)