Der Bettag wird zum Energietag

ESCHLIKON. Am Sonntag findet in Aadorf und Eschlikon die fünfte Energy Tour statt. Der Anlass hat sich mittlerweile zu einer eigentlichen Energiemesse entwickelt. Wieder erwarten die Besucher Testfahrten mit E-Bikes auf autofreien Strassen.

Lukas Gerzner
Merken
Drucken
Teilen
Start zur letztjährigen Energy Tour: OK-Präsident Josef Gemperle (rechts) in seinem Element. (Archivbild: Christoph Heer)

Start zur letztjährigen Energy Tour: OK-Präsident Josef Gemperle (rechts) in seinem Element. (Archivbild: Christoph Heer)

Zum erstenmal findet die Energy Tour am Sonntag, dem nationalen Bettag, statt. Bisher waren die Veranstalter wegen des Feiertags immer auf den Samstag ausgewichen. Dieses Jahr hat OK-Präsident und CVP-Kantonsrat Josef Gemperle jedoch die christlichen wie auch Politischen Gemeinden über den Termin am Bettag informiert, und es sind praktisch nur positive Rückmeldungen zurückgekommen. Laut Gemperle passt die Energy Tour mit der autofreien Kantonsstrasse zwischen Aadorf und Eschlikon auch perfekt zum Feiertag: «Beim Bettag geht es ja ums <Herunterfahren.>» Zudem sei der Schutz der Umwelt ja auch ein Anliegen der Christen.

Kein Anlass der CVP mehr

Neben den schon fast traditionellen Testfahrten von E-Bikes auf den autofreien Rundkursen bieten auch dieses Jahr verschiedene Firmen und Energieexperten Beratung rund um das Thema Energieeffizienz und erneuerbare Energien an. Diese Ausstellervielfalt ist auch ein Grund, wieso die Veranstaltung nicht länger wie bisher nur von der CVP getragen wird. Der Event wurde 2009 von Josef Gemperle und Isabelle Denzler, ihrerseits CVP-Gemeinderätin in Eschlikon, initiiert und seither als Anlass der Christdemokraten viermal durchgeführt. Doch dieses Mal will die Veranstaltung nicht mehr mit Politik in Verbindung gebracht werden. «Energie ist ein wichtiges Thema geworden und kann nicht länger nur von einer Partei ausgehen», sagt Gemperle. Darum hat der Kantonsrat Vertreter aus allen politischen Lagern eingeladen, Teil des OK-Teams zu sein. «Ich habe keine einzige Absage erhalten, auch nicht vom bürgerlichen Sektor», sagt der Fischinger Landwirt.

Brunch und Gottesdienst

Ebenso vielfältig wie das OK-Team sind die sonstigen Aktivitäten, die neu zur Energy Tour dazugekommen sind. Beispielsweise gibt es in Aadorf und in Eschlikon am Sonntagmorgen einen Familienbrunch. Kinder können unter dem Tag an beiden Standorten in der Kita abgegeben werden. Die katholische Kirche Aadorf und die evangelische Kirche Eschlikon veranstalten zudem einen ökumenischen Gottesdienst zum Thema Nachhaltigkeit.

In Aadorf, Eschlikon und Wallenwil bestehen Festwirtschaften. Wer nicht mit dem E-Bike oder sonstigem Velo unterwegs ist, kann mit einer Pferdekutsche vom einen zum anderen Ort gelangen.

Informationen rund um die Energy-Tour auf dem Internet unter www.energy-tour.ch.