Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Ball fliegt in die Nacht

ESCHLIKON. Weniger Mannschaften, dafür mehr Zuschauer: Die Bilanz der zehnten Eschliker Volleynights ist positiv. Stete kleine Änderungen am Konzept halten den Anlass beliebt, ist OK-Präsident Adrian Lüscher überzeugt.
Christoph Heer
Mit der Dämmerung werden die Temperaturen erträglicher: Volleyballer messen sich in Eschlikon. (Bild: Christoph Heer)

Mit der Dämmerung werden die Temperaturen erträglicher: Volleyballer messen sich in Eschlikon. (Bild: Christoph Heer)

Das Motto «Aloha Beach» sorgte für Strandfeeling. Die Temperaturen passten zudem auch prächtig. So wurde vor allem am Freitagabend bei Temperaturen über 30 Grad viel Schweiss vergossen.

An der zehnten Ausgabe der Eschliker Volleynights stimmte alles. Nicht nur die äusseren Umstände. Denn Jahr für Jahr lassen sich die Organisatoren Neuigkeiten einfallen, um den Teilnehmern und Besuchern etwas zu bieten.

Neu mit Festzelt

Für die diesjährige Jubiläumsausgabe stellte man kurzerhand ein Festzelt auf den Hartplatz des Bächelackers. Turnvereinspräsident und OK-Chef Adrian Lüscher zeigte sich zufrieden mit der zehnten Durchführung des an Beliebtheit wachsenden Anlasses.

«Zwar haben wir in diesem Jahr mit 46 Mannschaften etwas weniger Teams, die mitspielen als im letzten Jahr, der eigentliche Besucheraufmarsch entschädigte uns aber für den Mehraufwand, welchen wir betrieben haben», zieht Lüscher Bilanz. «Zum Glück konnten wir einige Helferinnen und Helfer von anderen Turnriegen akquirieren, ansonsten wäre es wohl zu viel geworden für das bewährte Volleynightsteam.»

Anlass bleibt bestehen

Der OK-Präsident versprach noch während der Spiele, dass der mittlerweile zum Dorffest angewachsene Anlass weiterhin bestehen bleiben wird.

«Nach jeder Durchführung wird ein Fazit gezogen, aus Fehlern gelernt, und es werden einige Anpassungen vorgenommen», sagt er. «In diesem Jahr erhielt jeder Teilnehmer als Präsent eine Sonnenbrille, im nächsten Jahr werden wir wiederum Neuigkeiten präsentieren.»

Das sportliche Niveau bewegte sich auf hohem Stand. Sowohl bei den geübten als auch bei den Plauschmannschaften fehlten weder der Ehrgeiz noch der Spass oder die Fairness.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.