«Den Thurgau verbinde ich mit Hausi»

Am nächsten Samstag tritt Beatrice Egli am «Schlagersee» oberhalb von Ermatingen auf. Für die Schlagerprinzessin aus der Innerschweiz und Siegerin von «Deutschland sucht den Superstar» 2013 ist es nicht der erste Besuch im Thurgau. Die 26-Jährige war schon mit Hausi Leutenegger Golf spielen.

Nicole D'orazio
Drucken
Teilen
Beatrice Egli (Bild: Benjamin Manser)

Beatrice Egli (Bild: Benjamin Manser)

Frau Egli, am Samstag treten Sie in Ermatingen auf. Kennen Sie den Kanton Thurgau etwas?

Beatrice Egli: Natürlich, ich finde den Thurgau sehr schön. Ich mag die Landschaft und ich habe sehr gerne Most. Ich verbinde den Thurgau aber vor allem mit Hausi Leutenegger. Ich war schon mit ihm zusammen auf dem Golfplatz. Er ist so ein witziger Kerl. Das war allerdings noch vor meiner Zeit bei «Deutschland sucht den Superstar».

Wird er am Samstag zu Ihrem Auftritt kommen?

Beatrice Egli: Ich glaube nicht, es ist nichts geplant. Bei mir ist es gerade leider etwas schwierig, etwas abzumachen. Ich bin total verplant und viel unterwegs.

Es wurde geschrieben, dass Sie 80 Prozent Ihrer Zeit im Auto oder Flugzeug verbringen. Stimmt das?

Beatrice Egli: Ja, das trifft in etwa zu. Ich reise sehr viel. Der Flughafen ist für mich wie der Bahnhof für andere. Ich durfte auch schon ins Cockpit, was sehr aufregend war. Ich kann sehr gut unterwegs arbeiten und ausspannen.

Ist das nicht sehr anstrengend?

Beatrice Egli: Doch. Aber ich geniesse es. Ich konnte mein Hobby zum Beruf machen. Das Packen ist jedoch oft eine Herausforderung, da ich meistens für längere Zeit, zum Beispiel zwei Wochen, unterwegs bin. Das war vor allem am Anfang nach meinem Sieg bei «DSDS» schwierig. Mittlerweile weiss ich, was ich brauche und was nicht.

Wo sind Sie denn gerade?

Beatrice Egli: In Dänemark. Ich gebe hier Konzerte. Auch die Dänen mögen deutschen Schlager. (Lacht.) Dann geht es wieder nach Berlin ins Studio, bevor ich an die nächsten Termine reise.

Das wird Ihr drittes Album nach Ihrem Sieg bei «DSDS», allerdings das erste ohne Dieter Bohlen. Ist die Arbeit im Studio für Sie anders?

Beatrice Egli: Das Team ist ausser Dieter Bohlen sonst das gleiche geblieben und ist mir sehr vertraut. Für mich ist die Arbeit jedoch besonders aufregend, da ich selber an den Songs mitschreibe. Ich freue mich deshalb sehr auf das Album. Im Herbst kommt es raus.

Wie gross ist das Team, das Sie unterwegs um sich haben?

Beatrice Egli: Im Hintergrund arbeiten natürlich viele mit, bei der Planung und allem. Doch direkt um mich herum sind nicht so viele Leute, wie man meinen könnte. Ich bin meistens mit der Band unterwegs. Wir sind mittlerweile wie eine Familie, geniessen die Zeit und haben Spass, obwohl wir ein grosses Pensum zu bewältigen haben.

Ist es für Sie noch immer etwas Besonderes, dass die Leute extra wegen Ihnen an ein Konzert wie den «Schlagersee» kommen, oder ist das schon normal?

Beatrice Egli: Ich freue mich immer sehr, dass meine Fans an die Konzerte kommen und die Freude an der Musik mit mir teilen. Ich geniesse das sehr und bin dankbar dafür. Das sind immer tolle Momente auf der Bühne.

Aktuelle Nachrichten