Demenzstation fürs Dorfzentrum

FELBEN-WELLHAUSEN. Das Projekt Dorfzentrum Felben-Wellhausen kommt voran. Am Montag trafen sich gegen hundert Genossenschafter zur ersten Generalversammlung. Die Finanzierung des 20-Millionen-Vorhabens ist auf gutem Weg.

Evi Biedermann
Merken
Drucken
Teilen
Die Genossenschafter des Dorfzentrums Felben-Wellhausen genehmigen die Statuten. (Bild: Evi Biedermann)

Die Genossenschafter des Dorfzentrums Felben-Wellhausen genehmigen die Statuten. (Bild: Evi Biedermann)

Von diesem Tag an sollen sie gemeinsam über die Geschäfte entscheiden. So lautete die Botschaft des Genossenschaftspräsidenten Jörg Müller an die Genossenschafter des Dorfzentrums Felben-Wellhausen bei ihrer ersten gemeinsamen Versammlung. «Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.» Sie werde intensiv, aber interessant. Ein wichtiges Traktandum waren deshalb die vom Vorstand erarbeiteten und vom Bundesamt für Wohnungswesen geprüften Statuten, die jedoch von den 96 anwesenden Genossenschaftern ohne Gegenstimme genehmigt wurden.

Neu mit Demenzstation

Für das Raumprogramm liegen von Seiten des Gewerbes bereits konkrete Bewerbungen vor, die geplante Einrichtung einer Pflegestation jedoch sei «ein Hoselupf», erklärte Niklaus Zindel vom Vorstand. Erste Abklärungen unter Einbezug einer professionellen Beratung hätten ergeben, dass die 24 Betten, wie sie in Einzimmerwohnungen geplant waren, nicht realisierbar seien. «Zu teuer von der Einrichtung her und schwierig im Handling für die Pflegenden.» Diesbezüglich wird eine Zusammenarbeit mit der Spitex Müllheim angestrebt. Neu sind 30 Pflegebetten vorgesehen, zum einen aus wirtschaftlichen Gründen, zum andern, weil eine Demenzabteilung mit sechs bis acht Betten Teil des Angebots werden soll. Gespräche mit Fachleuten und die aktuellen sowie zu erwartende Zahlen an Demenz Erkrankter hätten aufgezeigt, «dass wir nicht darum herumkommen, dass geistig gesunde Menschen im Dorfzentrum einziehen und später an Demenz erkranken», sagte Zindel. Für den Pflegebereich sind rund 1200 Quadratmeter Fläche vorgesehen.

Eine Million von Privat

An der Finanzierung des rund 20-Millionen-Projekts beteiligen sich Bund, eine Bank sowie Bevölkerung und Gemeinde. Der Bund gewährt ein Darlehen von 1,6 Millionen Franken und bürgt für einen zusätzlichen Bankkredit von 2,4 Millionen. Von der Bank werden 13 Millionen benötigt, weitere zwei Millionen soll die Gemeinde Felben-Wellhausen beisteuern. Vom Genossenschaftskapital von 300 000 Franken sind 220 000 vorhanden.

Bei den Darlehen aus der Bevölkerung sind die angestrebten 700 000 Franken bereits mit 100 000 Franken überschritten. «Insgesamt ein schöner Erfolg», erklärte Vorstandsmitglied Ralph Weidenmann. Private Darlehen stehen nun mit einer Million Franken im Finanzplan. «Wir gehen davon aus, dass wir dieses Ziel in den nächsten Monaten erreichen», sagte Weidenmann.