Das Volk könnte das letzte Wort haben

Sollte der Grosse Rat die Volkswahl der Grundbuchverwalter und Notare abschaffen, ist das Volk am Zug. Da es sich um eine Änderung der Kantonsverfassung handelt, braucht es die Zustimmung von Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern.

Merken
Drucken
Teilen

Sollte der Grosse Rat die Volkswahl der Grundbuchverwalter und Notare abschaffen, ist das Volk am Zug. Da es sich um eine Änderung der Kantonsverfassung handelt, braucht es die Zustimmung von Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern. Die Thurgauer Grundbuchverwalter und Notare würden in diesem Fall alles unternehmen, um die Vorlage zu bodigen, sagt Verbandspräsident und CVP-Kantonsrat Luzi Schmid. Der letzte Anlauf zur Abschaffung der Volkswahl scheiterte bereits im Grossen Rat.

Er wird morgen Mittwoch noch weitere wichtige Geschäfte behandeln, so das Verbot der Prostitution von Minderjährigen und die Diskriminierung von Frauen. Die Sitzung beginnt um 9.30 Uhr im Rathaus Weinfelden. (hal)