Das können Angehörige tun

Ratschläge für Angehörige von psychisch Kranken von Pro Mente Sana: • Setzen Sie sich damit auseinander, dass es sich nicht um einen «kleinen Nervenzusammenbruch» handelt, sondern um eine ernstzunehmende Krankheit.

Merken
Drucken
Teilen

Ratschläge für Angehörige von psychisch Kranken von Pro Mente Sana:

• Setzen Sie sich damit auseinander, dass es sich nicht um einen «kleinen Nervenzusammenbruch» handelt, sondern um eine ernstzunehmende Krankheit.

• Zögern Sie nicht, offen über Ihre Ängste, Zweifel oder Schuldgefühle zu sprechen.

• Klären Sie ab, was der Kranke von Ihnen erwartet, aber auch, was Sie von ihm erwarten.

• Scheuen Sie sich nicht, sich an jemanden zu wenden, dem Sie vertrauen.

• Erkundigen Sie sich, wer der behandelnde Arzt ist, wer von den Pflegenden Bezugsperson ist, und suchen Sie das Gespräch mit den Fachpersonen.

• Angehörige gelangen oft an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Versuchen Sie zu merken, was Sie selber brauchen und was Ihnen guttut. Sorgen Sie gut für sich selbst.

• Nehmen Sie die Angebote der vorhandenen Hilfsdienste an.

Pro-Mente-Sana-Beratungstelefon: 0848 800 858 AAZ Münsterlingen: 0848 41 41 41