Das Fegefeuer und die ewige Verdammnis

STECKBORN. Die Historikerin Gudrun Schnekenburger hält morgen einen Vortrag zum verführerischen Mittelalter. Der Anlass findet in der Schulanlage Hub an der Frauenfelderstrasse in Steckborn statt. Beginn ist um 20 Uhr. Organisatorin ist die Volkshochschule Steckborn.

Drucken
Teilen

STECKBORN. Die Historikerin Gudrun Schnekenburger hält morgen einen Vortrag zum verführerischen Mittelalter. Der Anlass findet in der Schulanlage Hub an der Frauenfelderstrasse in Steckborn statt. Beginn ist um 20 Uhr. Organisatorin ist die Volkshochschule Steckborn.

Die Bezeichnung «Verführerisches Mittelalter» zeigt auf, dass es damals mit der Liebe wohl nicht ganz so einfach war, wusste man doch viel über die drohenden Strafen als Folgen von Ausschweifungen. Liebe im Mittelalter umfasst vielerlei. Es geht um hohe Minne nach ritterlichem Ideal, um göttliche Minne, die nicht nur von Klerikern erlebt wurde, und um die Liebe der Bürger und kleinen Leute. Nebst den Idealvorstellungen soll vor allem davon gesprochen werden, wie die Menschen trotz ständiger Drohung mit dem Fegefeuer und ewiger Verdammnis ihre Sexualität hemmungslos ausgelebt haben. (red.)