Das erste Landschaftskino

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Zum erstenmal findet auf der Hochwacht in Sirnach ein Freiluftkonzert statt. Die Organisatoren wollen überraschen.

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Dominik Meier verspricht ein einmaliges Erlebnis. Das Landschaftskino auf der Hochwacht findet dieses Wochenende bei jeder Witterung statt. (Bild: Christoph Heer)

Dominik Meier verspricht ein einmaliges Erlebnis. Das Landschaftskino auf der Hochwacht findet dieses Wochenende bei jeder Witterung statt. (Bild: Christoph Heer)

SIRNACH. Stress bei der Arbeit, Krach zu Hause, Probleme, wo man hinschaut. Was hilft in einer solchen Situation? Vollblutmusiker Dominik Meier hat sich dazu etwas ganz Besonderes einfallen lassen, er organisiert ein Landschaftskino. «Ziel ist es, einen Abend zu ermöglichen, bei dem man seine Seele baumeln lassen kann, die Alltagshektik hinter sich lässt und einen unvergesslichen Abend geniessen soll.»

Naturerlebnis und Hörspektakel

Somit spricht das Landschaftskino, welches am Freitag und am Samstag, 17. und 18. August, auf der Hochwacht bei Sirnach stattfindet, wohl bereits 98 Prozent der Hinterthurgauer Bevölkerung an. «Natürlich sind auch Besucher von weiter her willkommen, wie unsere Nachbarn aus Wil», sagt der gelernte Verkäufer und jetzige Musiklehrer aus Sirnach.

Neben dem einheimischen Dominik Meier spielen Daniel Schneider und Andreas Aeppli (beide aus Winterthur), Michael Indermaur (Oberneunforn) und Lorenzo Togni (Rorschacherberg), während der Abenddämmerung ein einzigartiges Konzert mit Blick auf den Sonnenuntergang.

Das Freiluftkonzert beginnt jeweils um 20.25 Uhr und wird nicht nur dank der erlesenen Gruppe von Instrumentalisten ein einmaliges Erlebnis werden. Dominik Meier erklärt, «speziell ist, dass wir ohne Beleuchtung, ohne Showeffekte und ohne eigentliche Bühne konzertieren werden. Die Akustik und die Abendstimmung stehen im Vordergrund. Unsere Besucher werden somit freie Sicht auf den Sonnenuntergang haben.»

Inspiration aus der Natur

Das Konzert dauert knapp 90 Minuten und wird nach Auskunft des 37-Jährigen anspruchsvoll. «Wir lassen Einflüsse wie vorbeifahrende Autos, zwitschernde Vögel, Flugzeuge oder raschelndes Sandwichpapier einfliessen. Der Besucher soll in ein absolutes Naturspektakel, flankiert von meinen Eigenkompositionen, entführt werden.»

Vorfreude bei Musikern

Die Idee dazu entstand Dominik Meier bei einer seiner vielen Hochwacht-Überquerungen mit dem Velo. «Die Natur bietet so viel, mich inspiriert sie immer wieder aufs Neue. So kam mir eben vor zwei Jahren die Idee für das Landschaftskino.» Mit den Eindrücken begibt sich der Musiklehrer ans Klavier und versucht diese Stimmungen durch Musik hör- und spürbar zu machen. «Meine Musikerkollegen und ich freuen uns riesig auf die Premiere, zu viel wollen wir gar nicht verraten, ein unvergessliches Erlebnis wird es allemal.» Auch Landbesitzer und Besenbeiz-Betreiber Hännes von Bergen freut sich auf das Frischluftvergnügen. «Für mich war von Anfang an klar, dass ich bei dieser Sache mitmache. Ich bin selbst mächtig gespannt.»

Infos: www.piano-pictures.ch Anmeldungen unter: dominik.meier@gmx.ch