Das Drama von Sarajewo

WIEN. Die Ermordung des österreichischen Thronfolgers beherrscht in Österreich-Ungarn und im ganzen übrigen Europa das allgemeine Interesse, und die gesamte Presse bespricht die politischen Folgen des Verschwindens der markanten Persönlichkeit des Erzherzogs Franz Ferdinand.

Drucken
Teilen

WIEN. Die Ermordung des österreichischen Thronfolgers beherrscht in Österreich-Ungarn und im ganzen übrigen Europa das allgemeine Interesse, und die gesamte Presse bespricht die politischen Folgen des Verschwindens der markanten Persönlichkeit des Erzherzogs Franz Ferdinand. In den österreichisch-ungarischen Blättern macht sich dabei eine sehr auffallende Verschärfung der in der letzten Zeit etwas latent gewordenen Verstimmung gegen Serbien bemerkbar. Kein Mensch in der Monarchie zweifelt daran, dass der Erzherzog dem fanatischen Hass der Serben gegen Österreich-Ungarn und die Leiter seiner Politik zum Opfer gefallen ist, und man glaubt allgemein, dass das Attentat von Sarajewo das Ergebnis eines weit verzweigten serbischen Komplotts war.

Aktuelle Nachrichten