Das Brennholz versteigert

Die Bürgergemeinde Basadingen-Schlattingen verkaufte Brennholz für 85 Franken pro Ster.

Dieter Ritter
Drucken
Teilen
René Feser, Vizebürgerpräsident, notiert die Verkäufe von Revierförster Walter Ackerman. (Bild: Dieter Ritter)

René Feser, Vizebürgerpräsident, notiert die Verkäufe von Revierförster Walter Ackerman. (Bild: Dieter Ritter)

Schlattingen. In diesem Jahr bot die Holzgant als einmaliges Ereignis eine Besichtigung des Holzkohle-Meilers. Die Gant und die Aussicht, der Köhlerin Doris Wicki bei der Arbeit zuzuschauen, lockte etwa 50 Bürgerinnen und Bürger auf den Josenbuck. Das seien nur halb so viele wie in anderen Jahren, bedauerte Bürgerpräsident Willi Itel.

Erstmals in diesem Jahr verkaufte die Bürgergemeinde an der Holzgant auch Wellen. Leo Ott aus Basadingen hat sie hergestellt. Zwei Partien zu fünfzig «Edelwellen» habe die Bürgergemeinde in Kommission übernommen, erklärte Revierförster Walter Ackermann. Sie waren in wenigen Minuten zu sechs Franken pro Welle verkauft. Auch rund zwanzig Ster frisches Buchenholz in Ein-Meter-Spälten fanden Abnehmer. An der Gant wählt der Käufer jeweils einen Stapel aus, den Preis legt die Bürgergemeinde fest. Dieses Jahr lag er bei 85 Franken pro Ster. Die Gant sei in erster Linie ein geselliger Anlass, an welchem nur ein kleiner Teil des Holzes der Bürgergemeinde verkauft wird, erklärte Ackermann. Das übrige Brennholz, etwa 800 Ster pro Jahr, verkaufe die Bürgergemeinde direkt.

Nach der Versteigerung trafen sich die Bürger in der Köhlerbeiz zum Mittagessen. Es gab heissen Schüblig und Würste vom Grill. Der Freiwillige Schiessverein Basadingen hat die Köhlerbeiz mit rund hundert Plätzen im Werkhof eingerichtet. Er bewirtet dort noch bis zum 17. April Gäste, welche die Köhlerin Wicki besuchen.