Coole Tänze zu heissen Rhythmen

Die Thurgauer Nachwuchs-Tanzmeisterschaften in Standard und Latin waren ein voller Erfolg. Am Wochenende buhlten 67 junge Paare in der Tanzschule Dance More in Frauenfeld um die Gunst der Wertungsrichter.

Ruedi Stettler
Drucken
Teilen
Fynn Lehr und Sanja Gschwend: ein junges, aber talentiertes Paar, das erst seit kurzem zusammen tanzt. (Bild: pd/Markus Steurer)

Fynn Lehr und Sanja Gschwend: ein junges, aber talentiertes Paar, das erst seit kurzem zusammen tanzt. (Bild: pd/Markus Steurer)

FRAUENFELD. Es war ein grosses Tanzfest. Nebst Schülern und Junioren bis 19 Jahre erhielten nichtlizenzierte Kinder ab vier Jahren eine Startgelegenheit. Und diese wurde rege genutzt. «Elf Schülerpaare, davon acht aus unserem Teen-Dance-Club, das haben wir seit Jahren nicht mehr gehabt. Die Leistungsdichte ist extrem hoch», hielt Carmen Huber von der Turnierleitung – mit Michal Vajcik und Herbert Waller – freudig fest. Nach ihrem Fazit zu diesen Meisterschaften gefragt, benötigte sie lediglich ein Wort: «Hammer!» Insgesamt 67 Paare in zehn Kategorien buhlten um die Gunst der Wertungsrichter. Diese absolvierten bei der Notenvergabe eine wahre Parforceleistung, alles immer stehend.

Fussball keine Konkurrenz

Im Saal der Tanzschule Dance More an der Hohenzornstrasse in Frauenfeld war es am Samstag von Mittag bis abends um 19 Uhr heiss. Die Sitzplätze waren nie leer, auch nicht während des Fussball-EM-Spiels zwischen der Schweiz und Polen. Auf dem Parkett ging es Schlag auf Schlag. Hatten die einen Paare ihren Tanz soeben beendet, formierten sich bereits die nächsten Duos. Natürlich waren die Handys nonstop in Betrieb, wollte doch der möglicherweise erste Auftritt des Nachwuchses unbedingt festgehalten werden.

Viele neue Paare dabei

An diesen Thurgauer Titelkämpfen traten nämlich auch Paare auf, die vor einer Woche erstmals zusammenfanden. Carmen Huber strahlte über das ganze Gesicht. «Ich habe gefragt, wer Lust habe, mitzumachen. Da haben viele ganz spontan Ja gesagt.»

Weil es offene Thurgauer Meisterschaften waren, gab es für die Einheimischen aber auch Konkurrenz aus anderen Kantonen. Nicht jedoch aus dem Tessin, da hatten sich alle acht Paare wieder abgemeldet, da in der Südschweiz bereits die Ferien begonnen hatten.

Viele der enorm jungen Paare in ihren festlichen Kleidern bewegten sich mit erstaunlicher Eleganz auf dem Parkett. Gleich mehrere Talente setzten nicht nur den Hüftschwung gekonnt ein. Die Strapazen waren allerdings nicht zu übersehen. Aber man wusste sich zu helfen. Schmerzen am Fuss wurden in Ermangelung eines Eisbeutels einfach mit einer kühlen Flasche Weisswein gelindert. Gab es mal zwischen den zahlreichen Auftritten eine kurze Pause, pilgerten die meisten zum Gabentisch. Mit glänzenden Augen wurden die Pokale betrachtet. Aber auch diejenigen, die leer ausgingen, durften von einem gelungenen Anlass sprechen. Übrigens: Das zehnte Vereinsjahr des Teen-Dance-Clubs Frauenfeld findet am 29. und 30. Oktober mit den Schweizer Meisterschaften in der Rüegerholzhalle seinen Höhepunkt.

Ranglisten unter www.teendance.ch