Circus Balloni setzt auf Bewährtes

Das Adventsspektakel «Lachen und Lametta» ist auch dieses Jahr wieder fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit. Die Gäste erwartet eine Mischung aus Kulinarik, Cabaret und Musik.

Simon Roth
Merken
Drucken
Teilen
Die Clowns Pepe und Tommy spielen altbewährte und neue Nummern. (Archivbild: Olaf Kühne)

Die Clowns Pepe und Tommy spielen altbewährte und neue Nummern. (Archivbild: Olaf Kühne)

«Im Nachhinein ist man zwar nicht schlauer, dafür können die Gäste bei uns für ein paar Stunden abschalten, Seele und Füsse baumeln lassen und in eine andere Welt eintauchen», sagt Lucas Cadonau in breitem Bündner Dialekt und mit einem Lächeln. Die Rede ist vom Dinnerspektakel «Lachen und Lametta», das jeweils in der Vorweihnachtszeit stattfindet.

Zusammen mit seiner Familie und Helfern führt Cadonau den Anlass dieses Jahr zum sechsten Mal in der «Villa Balloni» in Sirnach durch. Der diplomierte Animator ist sich sicher, dass bekannte Gesichter sich im Publikum befinden werden. «Nur zehn bis zwanzig Prozent der Nummern sind Wiederholungen», beruhigt der Entertainer, «wir haben den Ansporn, jedes Jahr Neues zu entwickeln.»

Anderthalb Stunden Programm

Und so werden Pepe, wie Cadonau als Clown heisst, und Tommy vom 10. November bis 11. Dezember gewohnt souverän durch die Abende führen. Wahlweise können sich die Gäste vor der Show kulinarisch von den Schwestern Mirjam und Carmen Hinder umsorgen lassen. Bewusst werden die einzelnen Elemente des Abends getrennt. Nachdem im Foyer der Apéro eingenommen wurde, steht im «Sääli» schon das Diner für die Gäste bereit. Dann geht's weiter in den Dachstock zum Theater, wo sie über gut eine Stunde und 20 Minuten schwindelerregende Trapezakrobatik und komische Zauberei zu sehen bekommen. Ausserdem führen Cadonaus Frau Dagmar und Simona Hoffmann eine Feuernummer auf, die auch den einen oder anderen Zuschauer ins Schwitzen bringen könnte. Etwas auf die Ohren gibt es von den Musikerinnen Bettina Arca und Aline Schmucki. Ein Dessert rundet schliesslich den Abend ab. «Wir geniessen es, eine Show durchzuziehen», begründet Cadonau den Entscheid, die verschiedenen Bereiche des Abends mit Unterbrüchen zu präsentieren.

Drei von voraussichtlich achtzehn Abenden sind bereits ausverkauft. «Viele unserer Gäste kommen von weit her, um unsere Show zu sehen», sagt Cadonau und meint, dass es etwas schwieriger sei, Gäste aus der Heimat zu gewinnen. «Trotzdem haben wir uns mittlerweile zu einem Fixpunkt in der Vorweihnachtszeit etabliert, und es spricht sich herum, dass es sich lohnt, die Show zu sehen.»

Auch dieses Jahr zählt Cadonau wieder auf Gruppenbuchungen. «Insgesamt 54 Personen können wir gleichzeitig bekochen, und ins Theater passen maximal 90 Leute.» Cadonau bemerkt, dass es sicherlich einfachere Wege gäbe, um Geld zu verdienen. Darum gehe es beim Adventsspektakel auch nicht. «Jeder gute Abend ist unbezahlbar. Die tolle Stimmung macht einfach süchtig.»

Informationen zum Anlass finden sich unter www.la-la.ch.