Christian Lohr von der CVP ist Panaschierkönig im Thurgau

FRAUENFELD. CVP-Kandidat Christian Lohr hat bei den Nationalratswahlen im Thurgau am meisten Panaschierstimmen, also Stimmen von Listen anderer Parteien, geholt. Insgesamt profitierte allerdings die SVP am meisten.

Drucken
Teilen

Dies zeigt die Analyse des Wahlergebnisses durch die kantonale Dienststelle für Statistik, wie der Kanton am Freitag mitteilte. Nur jede oder jeder dritte der Thurgauer Wählerinnen und Wähler legte einen vorgedruckten Wahlzettel unverändert ein.

55 Prozent nahmen den Wahlzettel einer Partei und änderten ihn ab, während etwa 10 Prozent den leeren Wahlzettel ohne Listenbezeichnung verwendeten. Durchschnittlich am meisten parteifremde Stimmen holten die Kandidierenden der SVP. Umgekehrt flossen von SVP-Listen am wenigsten Stimmen zu Kandidaten anderer Parteien ab.

Panaschierkönig wurde dennoch mit Abstand Christian Lohr von der CVP. Er holte gut 14'000 Panaschierstimmen, doppelt so viele wie Hansjörg Walter (SVP). Ebenfalls viele parteifremde Stimmen gab es für Edith Graf-Litscher (SP), Diana Gutjahr (SVP), Verena Herzog (SVP) und Markus Hausammann (SVP).

Bei den Parteien insgesamt holte hinter der SVP die CVP am zweitmeisten Panaschierstimmen, gefolgt von der FDP. Am meisten Panaschierstimmen abgeben musste die BDP, wie es im Communiqué heisst. (sda)