Chemical Brothers und Placebo im Tobel

Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Die ersten 17 von 40 Bands für das 39. OpenAir St. Gallen vom 25. bis 28. Juni 2015 sind bekannt. Die grössten Namen sind The Chemical Brothers, Placebo, Rise Against und Marteria – und sie werden gut aufgenommen.

Drucken
Teilen
In guter Erinnerung: Chemical Brothers auf der Sitterbühne 2002. (Bild: Nana da Carmo)

In guter Erinnerung: Chemical Brothers auf der Sitterbühne 2002. (Bild: Nana da Carmo)

ST. GALLEN. Viel wurde im Vorfeld spekuliert. Und gewünscht. Jetzt gibt es Gewissheit. Zumindest was die ersten Namen für das OpenAir St. Gallen 2015 betrifft. Nach zwölf Jahren kehren The Chemical Brothers ins Sittertobel zurück. Nach 2001 und 2007 ebenfalls wieder mit dabei sind die Publikumslieblinge Placebo, die ihr neues Album «Loud Like Love» in St. Gallen exklusiv in der Schweiz vorstellen.

Grosse deutsche Namen

Mit Rise Against konnten die Veranstalter eine angesagte Punkband verpflichten. Ebenfalls heiss gehandelt werden der englische Singer/Songwriter Frank Turner und die Indie-Combo Future Islands, die in diesem Frühling in St. Gallen im ausverkauftem Palace begeisterte. Ein alter Bekannter ist Farin Urlaub – er kommt ohne seine Stammband Die Ärzte, dafür mit seinem Racing Team. Aus Deutschland sind auch Kraftklub dabei, die ein ähnliches Publikum wie Urlaub begeistern dürften. Und auch im Urban-Bereich gibt es erste deutsche Namen zu vermelden: Antilopen Gang und Marteria. Dazu wird ein exklusives Set von Fritz Kalkbrenner angekündigt. Wer lieber Stadionrock mag, wird bei Kodaline auf seine Kosten kommen. Ebenfalls auf den Bühnen im Sittertobel: Mighty Oaks, The War on Drugs, Fink, Jack Garratt und aus der Schweiz wie von manchen bereits erwartet Kadebostany und Lo & Leduc.

Mumford- und andere Gerüchte

So weit, so gut – die ersten Namen wurden gestern auf Facebook und in Blogs grösstenteils positiv aufgenommen. Weniger Freude herrscht über die Preiserhöhungen von gegen 10 Prozent. Nachdem das Festival in den letzten Jahren zunehmend schneller ausverkauft war, dürften sich die Veranstalter wenig Sorgen machen, dass die erhöhten Preise ihre Klientel vom Besuch abhalten könnten. Ein erster Test ist die angelaufene Online-Registrierung: Um Tickets für das 39. OpenAir St. Gallen kaufen zu können, muss man sich beim «Fanportal» bis zum 14. Dezember registrieren. Eine Registration bedeutet noch keine Kaufverpflichtung, ist aber auch keine Garantie auf ein Ticket. Der Vorverkauf startet dann am 20. Dezember um 9 Uhr.

Die weiteren Bands werden portionenweise in den nächsten Monaten bekanntgegeben. Die meist gut informierte Website openairguide.net nennt als mögliche Namen Beatsteaks, Damien Rice, Ed Sheeran oder Mumford & Sons. Spekuliert wird anscheinend auch über eine Rückkehr der vielgeliebten Foo Fighters nach St. Gallen – allerdings diesmal nicht im Sittertobel, sondern in der AFG Arena. (rr/mel)

Aktuelle Nachrichten