Bunter Umzug mit viel Konfetti

STECKBORN. 200 Fasnachtsfans folgten gestern dem «Steckborer Tüfel», der den Fasnachtsumzug vom Sonntag anführte. Die Zuschauer mussten sich vor allem vor Konfetti und Wasserspritzern in Acht nehmen.

Louise Jochims
Merken
Drucken
Teilen
Die Kindergärtler verkleideten sich für den Steckborner Fasnachtsumzug als Kreaturen der Zukunft. (Bild: Louise Jochims)

Die Kindergärtler verkleideten sich für den Steckborner Fasnachtsumzug als Kreaturen der Zukunft. (Bild: Louise Jochims)

Winterliche Kälte und strahlender Sonnenschein – schöner konnte der traditionelle Steckborner Umzug gar nicht durchgeführt werden. Genau um 14.13 Uhr knallte ein Boller. Das Zeichen für den Beginn des Umzugs, der vom «Steckborer Tüfel», Hans Stoller, in seiner zotteligen Verkleidung und Tüfel-Larve angeführt wurde. Ihm schloss sich als erste Gruppe die Turngruppe «Muki» an. Vom Schützengraben ging es stadteinwärts in die Seestrasse, über die Obertorstrasse und die Kirchgasse und zurück zum Narrenschopf.

Zwölf Gruppen mit insgesamt 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern von klein bis gross hatten sich an dem Umzug beteiligt.

Bunter Lindwurm

Natürlich machten die Kindergärtler besonders viel Freude. Die etwas Grösseren zeigten sich unter dem Motto «Zukunft». Die jüngeren Kinder waren als Pipi Langstrumpf verkleidet. Den Kleinen machte der Umzug sichtlich Spass: Hie und da steckten sie den Erwachsenen am Strassenrand ein Bonbon zu oder bewarfen die Zuschauer mit einer Ladung Konfetti.

Langsam wälzte sich der bunte «Lindwurm» durch die Strassen. Bei der Gruppe «Biber von Berg sind los» mussten sich die Besucher in Acht nehmen: Aus den Masken spritzte immer wieder etwas Wasser in die Menge.

Auf zwei Rädern kamen die Velofräser daher. Sie sind von der Steckborner Fasnacht nicht mehr wegzudenken. Die Velos sind zwar alles andere als verkehrstüchtig, dennoch war es für die drei Fahrer ein Vergnügen, damit herumzuflitzen. Nicht fehlen durfte dieses Jahr ein kleiner Handwagen mit viel Gemüse: Schliesslich feiert Steckborn 700 Jahre Marktrecht.

Meerjungfrau tanzt mit Piraten

Für 150 Fans hat die Fasnacht in Steckborn aber schon am Abend zuvor mit dem Maskenball begonnen. Patrik Hösli von den Süsswasserpiraten, den Organisatoren des Umzugs und des Maskenballs, zieht Bilanz: «Die Stimmung war gut, gesteigert hat sie sich noch, als die Berlinger Gugge Heugümpers und Velopümpers aufkreuzte und mit fetziger Musik Schwung brachte. Da tanzte auch die Meerjungfrau mit den Piraten.» Bis in die frühen Morgenstunden blieben die Gäste. Trotzdem liessen es sich die Süsswasserpiraten nicht nehmen, am Umzug wieder dabei zu sein mit ihrem Wagen «Grip en impfung».