BUNDESGERICHTS-URTEIL: Familie Erb muss ausziehen - sonst kommt die Polizei

Jetzt ist es definitiv: Familie Erb muss per kommenden 1. Mai das Schloss Eugensberg in Salenstein verlassen. Tut sie das nicht, droht das Thurgauer Konkursamt mit der Polizei.

Drucken
Teilen
Der Eingangsbereich zum Schloss Eugensberg in Salenstein. (Bild: Reto Martin)

Der Eingangsbereich zum Schloss Eugensberg in Salenstein. (Bild: Reto Martin)

Das Bundesgericht hat im Streit um Pleitier Rolf Erb, den bisherigen Eigentümer von Schloss Eugensberg in Salenstein, ein Urteil gefällt. Es hat die Beschwerde von Daniela Sheridan, der Partnerin von Rolf Erb, und deren Zwillingen gegen die Auszugsverfügung abgewiesen. Das teilt das Thurgauer Konkursamt in einem Communiqué mit. Damit sei die Verfügung des Konkursamtes rechtskräftig, und Rolf Erb müsse mit seiner Familie definitiv per 1. Mai aus dem Schloss ausziehen.

"Sollte sich die Familie Erb diesem Auszug aus der Liegenschaft widersetzen, müsste dies mit Hilfe der Polizei durchgesetzt werden", heisst es in der Mitteilung des Konkursamtes. Rolf Erb war 2015 wegen gewerbsmässigem Betrug, mehrfacher Urkundenfälschung und mehrfacher Gläubigerschädigung vom Bundesgericht zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er hatte als Chef des Winterthurer Erb-Konzerns Bilanzen frisiert, um an weitere Bankkredite zu kommen. Das Unternehmen ging schliesslich 2003 pleite - die Schuldenlast betrug sechs Milliarden Franken.

Schon über zwei Dutzend Interessenten
"Nachdem alle nötigen Vorbereitungshandlungen gemacht worden sind, wurde unter verschiedenen eingeholten Offerten ein erfahrener Makler mit internationalem Netzwerk für den Verkauf von Schloss Eugensberg beauftragt", schreibt die Staatskanzlei in ihrem Communiqué. Zu den Schlossliegenschaften gehören auch ein Badehaus am Untersee, ein Gutsbetrieb, weitere Wohnhäuser sowie Wald und landwirtschaftliche Grundstücke. Alle diese Liegenschaften sollen auf dem Markt angeboten werden, obwohl bereits heute eine Liste mit über zwei Dutzend Interessenten vorhanden ist, die sich gemeldet haben. Beim Schlossinventar sei ein separater Verkauf vorgesehen, wenn klar sei, was ein Käufer von Schloss Eugensberg mitübernehmen wolle. "Für die zwölf Oldtimer soll ein für Oldtimer spezialisierter, international tätiger Makler beauftragt werden. Entsprechende Offerten wurden bereits eingeholt."

Viele weitere Besitztümer
Für die Villa Wolfensberg in Winterthur wurde laut der Mitteilung nach den nötigen Vorbereitungshandlungen und nach Einholen verschiedener Offerten ein anderer geeigneter Makler beauftragt, der in einem ersten Schritt die Liegenschaft entwickelt, um das entsprechende Potential aufzuzeigen und um einen optimalen Verkauf der Liegenschaft zu erzielen.

Bei der Schlosshof Immobilien AG, zu der auch das Zentrum Töss und zahlreiche Mehrfamilienhäuser gehören, wird in erster Priorität ein gesamthafter Verkauf der Gesellschaft geprüft. Dabei bleibt vorläufig die Option offen, bei Bedarf Einzelobjekte, zum Beispiel das Zentrum Töss, auch separat zu verkaufen. Sowohl für den Gesamtverkauf als auch für das Zentrum Töss gibt es bereits Interessenten. Mit den Interessenten, die einen Gesamtkauf erwägen, sind die Verkaufsverhandlungen angelaufen.

"Optimales Resultat für die Gläubiger"

"Auch die weiteren Vermögenswerte, die gemäss den Gerichtsurteilen der Konkursmasse Rolf Erb zugesprochen wurden, werden schrittweise verwertet, wobei bereits namhafte Summen der Konkursmasse gutgeschrieben werden konnten", heisst es im Communiqué weiter. Noch immer seien einige Gerichtsverfahren hängig, und auch hier solle geprüft werden, diese zu einem baldigen Abschluss zu bringen. Die Verwertung der erwähnten Vermögenswerte dürfte noch einige Zeit in Anspruch nehmen, da das Konkursamt nebst der sorgfältigen Prüfung der Angebote auch ein optimales Resultat für die Gläubiger erzielen will.

"Insgesamt besteht nach den für die Gläubiger erfolgreichen Gerichtsentscheiden weiterhin eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Gläubigergruppen und dem Konkursamt des Kantons Thurgau", heisst es in der Mitteilung abschliessend. (pd/red.)

Aktuelle Nachrichten