Bund bewilligt neuen Hangar in Altenrhein

ALTENRHEIN. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) hat den Bau eines neuen Hangars auf dem Flugplatz Altenrhein bewilligt. Der 74 Meter lange, 72 Meter breite und 11,5 Meter hohe Hangar soll Platz für bis zu zehn Flugzeuge bieten.

Drucken
Teilen

ALTENRHEIN. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) hat den Bau eines neuen Hangars auf dem Flugplatz Altenrhein bewilligt. Der 74 Meter lange, 72 Meter breite und 11,5 Meter hohe Hangar soll Platz für bis zu zehn Flugzeuge bieten. Die Bewilligung kann während einer Frist von 30 Tagen beim Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen angefochten werden, wie das Bazl mitteilt. Die Pläne, Unterlagen und der Bericht über die Umweltverträglichkeit liegen bis zum 12. Februar öffentlich auf.

Zweites Gesuch

Auf dem Flugplatz Altenrhein bestehe ein Bedarf an gedeckten Abstellplätzen für Flugzeuge, begründete das Bazl die Plangenehmigung. Den Hangar hatte es im Jahr 2010 bereits einmal bewilligt, zusammen mit einem Umbau und einer Erweiterung des Fliegermuseums. Es kam damals zu Einsprachen. 2012 hob das Bundesverwaltungsgericht die Genehmigung auf und verlangte die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung. Ende 2013 reichte die Airport Altenrhein AG erneut ein Gesuch ein. In einem Masterplan wurden mögliche Bauprojekte auf dem Flugplatz aufgezeigt. Auf Basis dieses Masterplans legte die Gesuchstellerin den Umweltverträglichkeitsbericht vor, den das Bundesverwaltungsgericht verlangt hatte.

Zahlreiche Einsprachen

Gegen das Gesuch gingen elf Einsprachen ein. Neben der Gemeinde Thal und der Ortsgemeinde Altenrhein fochten der VCS, der WWF, das Land Vorarlberg, die Gemeinden Höchst und Gaissau, der Verein Höchste Zeit und mehrere Privatpersonen den Bau an. Die Einsprachen betreffend Lärmschutz, Natur- und Umweltschutz, Luftreinhaltung, Sicherheit, Landschafts- und Ortsbildschutz wurden vom Bazl teils abgewiesen, teils in Form von Auflagen in die Plangenehmigung aufgenommen. Umbau und Erweiterung des Fliegermuseums werden in einem separaten Verfahren geprüft. (sda)

Aktuelle Nachrichten