Breite Diskussion

Herr Roth, hat Alfred Huggenberger doch eine braune Vergangenheit?

Drucken
Teilen
Paul Roth Generalsekretär DEK (Bild: DONATO CASPARI (caspfoto.ch))

Paul Roth Generalsekretär DEK (Bild: DONATO CASPARI (caspfoto.ch))

Herr Roth, hat Alfred Huggenberger doch eine braune Vergangenheit?

Die Beziehungen Huggenbergers zum nationalsozialistischen Deutschland bilden ein Thema in der Werkbiographie. Ihre Erarbeitung ist noch nicht abgeschlossen. Ich möchte den Ergebnissen nicht vorgreifen. Die Biographie wird Mitte Juni vorliegen und eine breite Diskussion ermöglichen.

Offenbar wird Huggenberger in den Schulen nicht mehr gelesen. Wird sich das ändern?

Der Regierungsrat legt die Lehrpläne fest, nicht aber, welche literarischen Werke im einzelnen in der Schule zu lesen sind. Auch kann es nicht Sache der Politik sein, den Inhalt der Lehrmittel vorzugeben. Es ist sicher richtig, dass Huggenbergers Werke heute vielen unbekannt sind. Die Werkbiographie wird einen neuen Zugang zu ihm als Schriftsteller, Bauer und Mensch ermöglichen. Sie möchte einladen, ein Stück Heimat unserer Vorfahren mit all ihren Sonnen- und Schattenseiten zu entdecken.

Die Werkbiographie soll Basis weiterer Forschungen sein. In welche Richtung gehen diese?

Nachdem der Nachlass systematisch durchgearbeitet ist, bleibt zu hoffen, dass die Forschung weitere Themen im Zusammenhang mit Huggenberger und seiner Zeit aufgreift. Jede Werkbiographie hat ihre Grenzen. In vielen Fällen ist ein Grundlagenwerk Ausgangspunkt für weitere Forschungsarbeiten. Dabei ist es nicht Aufgabe des Kantons, diese finanziell zu unterstützen. (mkn)

Aktuelle Nachrichten