Brechreiz, Durchfall, griechischer Wein

Dreissig sei das neue Zwanzig, sagt man. Aber mit Fünfunddreissig und Frühreife könnte man gut und gern schon Vater von heutigen Open-Air-Frauenfeld-Besuchern sein.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Nebst Livemusik auf den Bühnen bietet das Open Air verschiedene Partylocations. Dabei kommt jeder auf seine Kosten: Von Hip-Hop in der Arena über Mash-Up im Bacardi-Dome bis zu Electronica im La-Fabrik-Zelt und Oktoberfeststimmung. (Bild: Quelle: Open Air Frauenfeld, Grafik: sgt)

Nebst Livemusik auf den Bühnen bietet das Open Air verschiedene Partylocations. Dabei kommt jeder auf seine Kosten: Von Hip-Hop in der Arena über Mash-Up im Bacardi-Dome bis zu Electronica im La-Fabrik-Zelt und Oktoberfeststimmung. (Bild: Quelle: Open Air Frauenfeld, Grafik: sgt)

Dreissig sei das neue Zwanzig, sagt man. Aber mit Fünfunddreissig und Frühreife könnte man gut und gern schon Vater von heutigen Open-Air-Frauenfeld-Besuchern sein. Dabei ist man doch nie zu alt für eine kräftezehrende Partynacht – mindestens bis morgens um fünf, wenn das Siebenschläferbar-Zelt zwecks Reinigung für eine Stunde schliesst.

Donnerstag, 23.45 Uhr:Alt Stadtammann Carlo Parolari kommt einem mit Gattin im VIP-Bereich entgegen. Er wirkt entspannt – aber natürlich anders entspannt als viele der Festivalbesucher. Auf der South-Stage tollt derweil A$AP Rocky herum. Es ist laut.

Nebst Livemusik auf den Bühnen bietet das Open Air verschiedene Partylocations. Dabei kommt jeder auf seine Kosten: Von Hip-Hop in der Arena über Mash-Up im Bacardi-Dome bis zu Electronica im La-Fabrik-Zelt und Oktoberfeststimmung. (Bild: Quelle: Open Air Frauenfeld, Grafik: sgt)

Nebst Livemusik auf den Bühnen bietet das Open Air verschiedene Partylocations. Dabei kommt jeder auf seine Kosten: Von Hip-Hop in der Arena über Mash-Up im Bacardi-Dome bis zu Electronica im La-Fabrik-Zelt und Oktoberfeststimmung. (Bild: Quelle: Open Air Frauenfeld, Grafik: sgt)

Freitag, 0.15 Uhr:Nach Plan legt in der Arena ein deutscher DJ auf. Das interessiert nicht viele. Ab 2 Uhr soll es hier Musik von Kackmusikk geben. Die liebe Rechtschreibung. Nicht besser sieht's gegenüber auf der Fressmeile aus. Nicht zu empfehlen ist «asiatische Nudel mit Hühnerfleisch + verschiedene Gemüse». Die Alternative wäre Rockfood gewesen. Leider die falsche Wahl. Ein Cheeseburger hätte beim Stuhlen wenigstens nicht gebrannt.

0.45 Uhr: Einen kurzen Blick in La Fabrik geworfen. Hier gilt Mindestalter 18. Die Security kontrolliert akribisch. Aus dem La-Fabrik-Club dröhnt Minimaltechno aus Luzern. Nebenan ist die La-Fabrik-Stage. Die Planen mit Backstein-Aufdrucken sehen frühestens mit zwei Promillen so richtig echt aus. Egal. Weiter geht's, vorbei am schon ziemlich vollen Bacardi-Dome Richtung Oktoberfest-Zelt.

1 Uhr: Überall blinkt und leuchtet es. Alle, die nicht mehr ganz nüchtern sind, haben sicherlich eine rechte Chilbi im Kopf. Ein Aufdruck auf dem Zelt verspricht Bier im Mass. Das ist gelogen. Aus den Boxen dröhnt «Griechischer Wein». Hier wippt jeder sofort mit. Je betrunkener die Leute, desto länger dauert es, bis man sich selber ein wenig schämt. Am grössten Hip-Hop-Festival Europas. Alle Scham verloren haben zwei Typen. Der eine kramt ein Nutellaglas aus dem Turnsäckli, der andere nimmt mit zwei Fingern einen grossen Schleck daraus. Kurze Zeit später muss sich der Nutella-Liebhaber prompt übergeben. Vor der Bändelkontrolle schläft ein Rastafari den Schlaf der Gerechten. Er lässt sich nicht wecken.

Bild: Mario Testa
100 Bilder
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Bild: Mario Testa
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Bild: Peter Käser
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Bild: Peter Käser
Bild: Peter Käser
Bild: Peter Käser
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
OAFF, Openair Frauenfeld, 2015, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
OAFF, Openair Frauenfeld, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
OAFF, Openair Frauenfeld, 2015, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
OAFF, Openair Frauenfeld, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
OAFF, Openair Frauenfeld, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
OAFF, Openair Frauenfeld, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
OAFF, Openair Frauenfeld, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
OAFF, Openair Frauenfeld, 2015, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
OAFF, Openair Frauenfeld, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
OAFF, Openair Frauenfeld, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
OAFF, Openair Frauenfeld, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
OAFF, Openair Frauenfeld, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
OAFF, Openair Frauenfeld, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
OAFF, Openair Frauenfeld, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
OAFF, Openair Frauenfeld, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
OAFF, Openair Frauenfeld, Festivalalltag (Bild: Peter Käser)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)
Openair Frauenfeld 2015 (Bild: Reto Martin)

Bild: Mario Testa

1.30 Uhr: Bei La Fabrik und beim Bacardi-Dome ist mittlerweile kein Reinkommen mehr. Am einen Ende der M-Budget-Plattform sitzt man in der musikalischen Schnittmenge von La Fabrik, des Bacardi-Dome und der Arena. Spannend. Deutsche johlen: «In der Schweiz, in der Schweiz, in der Schweiz.»

2 Uhr: Es wird frisch. Die Leute gehen langsamer oder gar nicht mehr. Jetzt ein Bier. Sonst wird es langweilig. Also ab zur Jack-Daniels-Bar.

2.30 Uhr:Ein Bier macht noch keinen Sommer.

2.45 Uhr: Im Magen machen sich die Asia-Nudeln bemerkbar. Schnell auf die picobello sauberen Premium-Toiletten beim Premium-Tower.

3 Uhr: Schwieriger Stuhlgang. Von weit her ist Oasis' «Wonderwall» zu hören – und die Leute, die mitgrölen. Das Zeichen, dass man heimgehen sollte. Besser wird's nimmer.

Aktuelle Nachrichten