Böse Schwiegermutter und Golden-Eye

Morgen wird beim Event «Picture of the Year» der Förderpreis für Visagisten vergeben. Sven Stephani aus Sulgen und Katie Tschirren aus Erlen sind gespannt auf das Resultat – vielleicht ist einer von ihnen der Sieger.

Viola Stäheli
Merken
Drucken
Teilen
Katie Tschirren und Sven Stephani duellieren sich morgen beim «Picture of the Year». (Bild: Andrea Stalder)

Katie Tschirren und Sven Stephani duellieren sich morgen beim «Picture of the Year». (Bild: Andrea Stalder)

Die Lippen sind dunkelviolett geschminkt. Umrandet wird das Gesicht von dunkel schimmernden Federn. Der Blick der Frau ist streng. Die Rede ist von der Fotografie des Models, das von Sven Stephani geschminkt und frisiert worden ist. Dieses Bild hat dem 35-Jährigen die Nominierung zum Förderpreis für Visagisten eingebracht. «Bald fällt die Entscheidung, ob ich gewinne», sagt Stephani. Beim Event «Picture of the Year» mit 600 bis 700 Zuschauern, der morgen in Kloten stattfindet, erhält einer der zwölf nominierten Visagisten eine Auszeichnung. Wer am meisten Stimmen ergattert, ist Sieger. Abgestimmt wird via Internet und auch während des Anlasses selbst.

Dass es zu einer Nominierung gekommen ist, erstaunt Stephani immer noch. Am Tag vor der Abschlussprüfung seiner Ausbildung zum Visagisten, in welcher der Sulgener drei Looks präsentieren musste, passierte eine mittlere Katastrophe. «Mein Model, mit dem ich geübt hatte, sprang kurzfristig ab», sagt Stephani. Also startete er einen Notruf und fand einen Ersatz. Als er die Frau an der Prüfung zum ersten Mal sah, wusste der Visagist, von wem er sich inspirieren liess: von der bösen Schwiegermutter des Schneewittchens.

«Das Resultat ist besser als meine geübten Looks», sagt Stephani und lacht noch immer erleichtert. Er ist auf die Rückmeldungen am morgigen Anlass gespannt. Unterstützt wird er dabei von Kunden und seiner gesamten Familie, die teilweise sogar aus dem Ausland nach Kloten reisen. «Mein Haus ist in nächster Zeit randvoll gefüllt», freut sich der Visagist Sven Stephani.

Dezent und mit goldenem Schimmer

Katie Tschirren machte wie Stephani dieses Jahr ihren Abschluss als Visagistin – bei ihr verlief aber im Gegensatz zu ihm alles nach Plan. Tschirren ist über das Theater zu ihrem intensiven Hobby gekommen – nach wie vor schminkt sie am liebsten für die Bühne. Umso überraschender ist ihr Bild, für welches sie zum Förderpreis nominiert wurde. Ihr Model ist dezent geschminkt, die Augen sind mit goldenem Schimmer hervorgehoben.

«Ich hatte eine Idee im Kopf, aber lange kein dazu passendes Model», sagt Tschirren. Drei bis vier Frauen hatte sie zur Probe geschminkt, aber erst in der letzten Woche vor der Prüfung fand sie die geeignete Kandidatin. Tschirren ist mit dem Ergebnis zufrieden und ist auch gespannt auf den morgigen Tag.