Bodenseeschiffe mit mehr Passagieren

KONSTANZ. Letztes Jahr konnten die Schifffahrtsunternehmen auf dem Bodensee die Zahl der Passagiere um 2,6 Prozent steigern. Nach dem Streit um die seequerende Verbindung ab Altnau ist offenbar wieder Minne eingekehrt.

Martin Knoepfel
Drucken
Teilen
Läuten die neue Saison für die Ausflugsschiffe auf dem Bodensee ein: Konrad Frommer, Andrea Ruf, Jörg Handreke, Thomas Rist und Alexandro Rupp. (Bild: Reto Martin)

Läuten die neue Saison für die Ausflugsschiffe auf dem Bodensee ein: Konrad Frommer, Andrea Ruf, Jörg Handreke, Thomas Rist und Alexandro Rupp. (Bild: Reto Martin)

Die Vereinigten Schifffahrtsunternehmen für den Bodensee und den Rhein (VSU) beförderten letztes Jahr 3,84 Mio. Passagiere. Das sind fast 100 000 Personen mehr als im Jahr 2011. In der VSU sind die Schweizerische Bodensee Schifffahrt (SBS), die deutschen Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB), die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) und die Vorarlberg Lines vereinigt. Gestern informierten die VSU in Konstanz über die Saison 2012.

Gutscheinaktion wirkt sich aus

Das Wachstum verteilte sich ungleich auf die einzelnen Unternehmen. Die BSB legten um 0,9 Prozent auf 2,3 Mio. Passagiere zu. Die SBS verzeichneten ein Plus von 5,7 Prozent auf 0,6 Mio. Fahrgäste. Hauptgrund sei die Gutschein-Aktion der UBS, sagte Andrea Ruf, CEO der SBS. Die SBS hat letztes Jahr das Verwaltungsgebäude in Romanshorn für 7 Mio. Franken umgebaut.

Die URh transportierte 0,38 Mio. Personen, 9,8 Prozent mehr als im schlechten Vorjahr. Die URh habe nur das Mittel der letzten zehn Jahre erreicht, sagte Thomas Rist, Leiter der Geschäftsstelle. Mit den Vorarlberg Lines reisten 560 000 Personen (+1,8 Prozent). Die Bodenseefähren erwirtschafteten konstante Umsätze, beförderten aber mehr Lastwagen als 2011.

Saison eine Woche verlängert

Am Karfreitag beginnt die neue Saison, bei jedem Wetter. Die Flottensternfahrt findet am Samstag, 27. April, statt. Ziel ist Rorschach. Die SBS und die URh fahren im kommenden Herbst eine Woche länger als bisher, bis zum 20. Oktober. Das gelte auch für den Alten Rhein bis Rheineck, sofern es genug Wasser habe, präzisierte Ruf. Die SBS startet am Karfreitag mit dem Fischschiff. An Ostern folgen Brunchfahrten. Sie will zudem künftig auch als Caterer für Anlässe an Land in der Region Romanshorn auftreten, was andere Anbieter nicht freuen dürfte.

Im Rhein sei der Wasserstand vier Zentimeter über dem Minimum, sagt Thomas Rist, Leiter der Geschäftsstelle der URh. Die URh könne deshalb ab Freitag fahren. Die Kombiangebote zum Besuch des Rheinfalls und für Führerstandsmitfahrten kamen gut an.

Den VSU-Fahrplan gebe es wieder, sagte Konrad Frommer, Sprecher der Geschäftsleitung der BSB. Die Verbindung Altnau-Hagnau-Immenstaad, die für Streit gesorgt hat, ist drin enthalten, mit geänderten Fahrzeiten, die bessere Anschlüsse ermöglichen.

Letztes Jahr zählte man dort gut 8000 Passagiere, mit einem prozentual massiven Wachstum von 50 Prozent. Zudem gilt neu die VSU-Saisoncard. Auf der Bodenseefähre, wo sie letztes Jahr akzeptiert wurde, ist es dieses Jahr genau umgekehrt.

Man müsse sich überlegen, wie man das Angebot den veränderten Bedürfnissen der Kunden anpassen könne, forderte Frommer. Immer mehr Kunden wollten auch in den Ferien einen Event an den andern reihen.

Aktuelle Nachrichten