Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Blasmusik und das Ehepaar Müller

Am Samstag hat die Abendunterhaltung des Musikvereins Brass Band stattgefunden. Er begeisterte das Publikum in der Rodenberghalle mit viel Musik und der Geschichte einer ausgeliehenen Gattin.
Dieter Ritter
Die Bläserinnen und Bläser auf der Bühne während der Abendunterhaltung in der Rodenberghalle. (Bild: Dieter Ritter)

Die Bläserinnen und Bläser auf der Bühne während der Abendunterhaltung in der Rodenberghalle. (Bild: Dieter Ritter)

SCHLATTINGEN. Dirigent Markus Sauter hatte für die Besucher einen Cocktail aus Volksmusik, Rock und Pop gemixt. Mit «I'm still standing», dem rassigen Hit von Elton John, eröffnete er das Musikprogramm der Abendunterhaltung 2016 des Musikvereins Brass Band. Rund 200 Besucher haben den Weg in die Rodenberghalle gefunden.

Danach folgten die «Regenbogenpolka» von Rickenbacher und das Erfolgslied «dr Köbu, dr Chrigu und dr Sepp», – komponiert von Werner Huber, dem Onkel von Toni Vescoli.

Musikprogramm vom Feinsten

Über besonders viel Applaus durfte sich Gerhard Müller freuen. Er spielte auf seiner Bassposaune den Blues «Minnie the Moocher». Es folgte ein Medley mit bekannten Titeln des griechischen Schlagersängers Demis Roussos. Moderator Kurt Feser erzählte zu jedem Musikstück eine kleine Hintergrundgeschichte. Den «Samba Tequila» von Chuck Rio kündigte er an, indem er das Zeremoniell des Tequila-Trinkens mit Zitrone und Salz vorführte. Mit dem fröhlichen Lied «s'Oberland isch schön» und dem besinnlichen Stück «Amadeus» als Zugabe verabschiedeten sich die Musiker.

Der Vorhang schloss und das Licht ging an. Das Publikum applaudierte jedoch weiter und forderte mit rhythmischem Klatschen eine weitere Zugabe. Es wurde für seine Hartnäckigkeit mit einer Wiederholung von «s'Oberland isch schön» belohnt. Diesmal sangen auch einzelne Gäste mit. Die Stimmung im Saal kochte. Mit einem kaum endenden Applaus schloss das Musikprogramm.

Nach der grossen Pause gehörte die Bühne der Theatergruppe Schlattingen. Unter der Regie von Richard Horvath erzählte sie mit Witz und Spielfreude die Geschichte des Ehepaars Susi und Friedrich Müller (Riwana Weber und Beat Windler). Mit einem Freundesdienst an Max (Roland Weber) tritt es eine Lawine von kuriosen Ereignissen los. Max borgte sich die Ehefrau von Freund Friedrich für einen Besuch seines Chefs Fritz (Momo Wegmann) und dessen Frau Lilli (Irene Weber). Als auch noch Anna (Gisi Windler), die Freundin von Susi, auftaucht, und sich alle in Schwindeleien verstricken, ist das Chaos perfekt. Für Max geht die erhoffte Beförderung bachab, doch er verliebt sich in Anna und die Geschichte findet so doch noch ihr Happy End.

Schweinsbraten und Cüpli

Küchenchef Martin Fehr verwöhnte die Gäste mit zartem Schweinsbraten. Im Foyer war die Cüplibar bis lange nach Programmende geöffnet. Es bedienten die Bardame Claudia Hungerbühler und der pfiffige Barmann Sandro Gredig. Nächster Anlass des Musikvereins Brass Band Schlattingen ist das Güggeli-Fest am 29. April in der Gmeindschüür.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.