BIOGAS: Energie aus Hofmist

Ein Tuttwiler baut nach eigenen Angaben die erste landwirtschaftliche Feststoffvergärungsanlage der Schweiz.

Drucken
Teilen
Heidi und Kolumban Helfenberger mit Ricarda und Victoria sowie Karl-Heinz Restle von der Herstellerfirma Renergon International AG. (Bild: pd)

Heidi und Kolumban Helfenberger mit Ricarda und Victoria sowie Karl-Heinz Restle von der Herstellerfirma Renergon International AG. (Bild: pd)

Heidi und Kolumban Helfenberger setzen auf Biogas. Die beiden Tuttwiler bewirtschaften einen 50-Hektar-Ackerbau- und Milchwirtschaftsbetrieb. Als Ergänzung kommt nun eine Trutenmast mit mehr als 4000 Tieren hinzu. Der anfallende Mist soll energetisch verwertet werden, schreiben sie in einer Mitteilung.

Auch für Grünabfälle und Ernterückstände

«Wir bauen diese Biogasanlage aus Überzeugung», sagt Helfenberger. Nach gut zweijähriger Planungsphase haben die Bauarbeiten begonnen. Ausschlaggebend war für den früheren Kantonsrat das 2013 veröffentlichte Biomassekonzept Thurgau, das die Möglichkeiten der Biomasse als Energieträger skizzierte und auch die Förderpolitik des Kantons bestimmte. In der neuen Biogasanlage werde vor allem der anfallende Mist aus der Rindvieh- und Trutenhaltung verarbeitet. «Die Technologie kann grundsätzlich ebenso Grüngutabfälle oder Ernterückstände verarbeiten. Das breite Spektrum an Einsatzstoffen erhöht das Potenzial der neuartigen Biogasanlage.» Allein im Thurgau könnten schätzungsweise hundert solcher Anlagen betrieben werden, heisst es in der Mitteilung.

Die erste landwirtschaftliche Anlage dieser Art

Die Biogasanlage, die auf ein Jahresvolumen von 2500 Tonnen ausgelegt sei, wurde von einer Firma aus Lengwil entwickelt. Damit werde eine neue Generation von Biogasanlagen eingeführt, es handele sich auch um die erste landwirtschaftliche Anlage dieser Art. Die Vergärung sei stabil und geruchsarm. Die Gärreste seien als organische Dünger mit einer hohen Nährstoffverfügbarkeit verwendbar, unterstreicht der Hersteller. Dazu komme die energetische Ausbeute in Form von Wärme und Strom, die in einem kleinen Blockheizkraftwerk erzeugt werden. (red)